#040 – Training bei Hitze – Tri it Fit Podcast

Der Sommer steht vor der Tür und damit bricht auch die heiße Phase für uns Triathleten an. Da das Training bei Hitze nicht immer so leicht ist, haben wir uns in Folge 40 unseres Podcasts des Themas einmal angenommen.

Wir sprechen über die Probleme, welche die hohen Temperaturen mit sich bringen können und sagen dir, worauf Du achten solltest.

Viel Spaß beim Reinhören.

Zusammenfassung Folge 40

Was das Training bei Hitze anbelangt gibt es vier wichtige Punkte zu bedenken:

  • erstens die Belastungen für das Herz-Kreislaufsystem durch das Schwitzen an sich
  • zweitens den Verlust von Wasser und Mineralstoffen
  • drittens die mögliche Ozonbelastung
  • und viertens die Sonneneinstrahlung und die damit einhergehende Gefahr für die Haut

Schwitzen ist eigentlich ein natürlicher und hilfreicher Prozess. Der Körper versucht dadurch, die eigene Temperatur zu senken, indem er Wasser an die Hautoberfläche abgibt.

Beim Verdunsten der Flüssigkeit ist Energie nötig, die dem Körper in Form von Wärme entzogen wird. Daher der kühlende Effekt von Schweiß.

Leider hat dieser Prozess auch mehrere Haken:

Das Herz muss nämlich schneller pumpen, um diese zusätzliche Aufgabe zu bewältigen. Dadurch wird die Leistung gemindert.

Außerdem gehen mit dem Wasser auch Mineralsalze verloren, die der Körper braucht, um normal zu funktionieren.

Du solltest also, wenn Du bei Hitze Sport treibst, neben der Kühlung auch immer auf die nötige Flüssigkeitszufuhr in Kombination mit etwas Salz achten.

Ein weiteres Problem stellt wie oben erwähnt die Ozonbelastung dar. Diese ist besonders hoch, wenn die Temperaturen mehrere Tage lang über 25 Grad betragen.

In der Regel sprechen die Wetterdienste dann eine entsprechende Warnung aus.

Manche Menschen spüren den Einfluss dieses Gases in Form von Kopfschmerzen und Unwohlsein.

Die gute Nachricht ist: morgens ist der Ozonwert noch deutlich niedriger.

Wenn Du es einrichten kannst, solltest du also lieber die frühen Morgenstunden für Dein Training an der frischen Luft nutzen.

Nicht zuletzt gilt es natürlich darauf zu achten, die Haut vor UV-Strahlung zu schützen.

Trage daher immer eine Kopfbedeckung, wenn Du in der prallen Sonne unterwegs bist.

Ein Käppi, eine Schildmütze oder ein Tuch kannst Du übrigens auch nass machen, um – im wahrsten Sinne des Wortes – eine kühlen Kopf zu bewahren.

Sharing is Caring - Teile den Beitrag doch mit deinen Freunden!

Willst Du mehr für Dein Training?

Dann melde Dich bei unserem kostenlosen Newsletter an und hol Dir mit Tri it Fit+ unsere Trainingspläne und unser Stabi-Ebook ab.

HER DAMIT!

Über den Autor

Das Autorenbild

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit einfachem Krafttraining gings übers Joggen und Rad fahren zum Triathlon und zum funktionalen Training. Wenn er nicht gerade beim Sport ist, studiert er vergleichende Geschichte der Neuzeit.

Hinterlasse einen Kommentar