#046 – Proteine – Tri it Fit Podcast

Und weiter geht es mit den Makros. In Folge 46 widmen wir uns ausführlich dem letzen, noch verbliebenen Makronährstoff: Dem Protein.

Besser gesagt schauen wir uns die Proteine und ihre Aufgaben in unserem Körper an.

Darüber hinaus erklären wir Dir natürlich, warum die Proteine für uns als Sportler so wichtig sind.

Zusammenfassung

Unsere These: Protein ist eigentlich der wichtigste Makronährstoff.

Warum das?

Ganz einfach: weil etwa die Hälfte unserer Körperzellen aus Eiweißen besteht, wenn man das Wasser abzieht.

Das ist eine ganze Menge.

Neben den Bausteinen für Zellen, Haare und Haut bilden Proteine noch viele weitere wichtige Strukturen.

Zum Beispiel übernehmen sie in Form von Hormonen, Enzymen oder Antikörpern Aufgaben im Immunsystem oder im Stoffwechsel.

Gerade für uns Ausdauersportler ist es daher ungemein wichtig, genügend Protein zu uns zu nehmen.

Einerseits, weil beim Sport häufig die Proteinreserven angegriffen werden, wenn die Glykogenspeicher leer sind.

So gehen unter Umständen wichtige Muskelfasern verloren.

Andererseits ist gerade die Phase direkt nach einem Lauf/Workout besonders kritisch für das Immunsystem.

In den ersten Stunden danach ist es durch das Training geschwächt und anfälliger für Infekte.

Daher solltest Du nach dem Training auf eine ausreichende Proteinzufuhr achten. 20-30 g Protwin mit ein paar Kohlenhydraten eignen sich dafür perfekt.

Doch nicht nur nach dem Workout ist Protein wichtig. Am besten nimmst Du über den Tag verteilt mehrere kleine Portionen davon zu Dir.

Was die Menge angeht, ist diese von Deinem Körpergewicht und Deiner Aktivität abhängig. Ein grober Richtwert sind 1,5-2 g Protein pro Körpergewicht.

Viel mehr muss es nicht sein, denn überschüssige Proteine werden auch nur zu Energie verbrannt.

Als Proteinquellen empfehlen sich – sofern Du nicht Veganer bist – tierische Eiweiße wie Milchprodukte, Eier oder Fleisch, da diese von unserem Körper leichter aufzunehmen sind.

Aber auch Nüsse, Hülsenfrüchte und sogar bestimmte Gemüsesorten enthalten hochwertiges Eiweiß.

Wenn Du kannst, solltest du diese natürlichen Proteinquellen immer den synthetischen (Shakes, Pulvern oder Riegeln) vorziehen.

Über den Autor

Das Autorenbild

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit einfachem Krafttraining gings übers Joggen und Rad fahren zum Triathlon und zum funktionalen Training. Wenn er nicht gerade beim Sport ist, studiert er vergleichende Geschichte der Neuzeit.

Hinterlasse einen Kommentar