#098 – Die ultimativen Motivations-Hacks für Triathleten

0

Was tun, wenn man grade absolut nicht motiviert ist für sein Triathlon-Training? Genau in dieser Situation befinden wir uns aktuell.

Im Umzugsstress haben wir eine Kaffeepause genutzt, um über den inneren Schweinehund, das gelegentliche Motivationsloch und das Training in Ausnahmesituationen zu sprechen.

Wie wir nach Jahren im Triathlon mit diesen Bremsen umgehen, erzählen wir Dir bei dieser Gelegenheit natürlich auch.

Hole Dir die neuesten Episoden auf Dein SmartphoneTri it Fit Podcast

Folge 098 – Die ultimativen Motivations-Hacks für Triathleten

Zunächst einmal geht es um das Wesen des inneren Schweinehundes.

Dieser imaginäre Kläffer ist ein Symbol für die innere Stimme, die uns oft davon abhält, etwas zu tun, von dem wir eigentlich wissen, dass es gut für uns wäre – wie etwa das Training.

Wie ein normales Haustier gilt es auch, den inneren Schweinehund zu erziehen und zu dressieren, sodass er bildlich gesprochen, irgendwann die Klappe hält oder nur noch knurrt.

Doch wie stellt man das am besten an?

Wir haben im Laufe der Jahre festgestellt, dass es manchmal am besten ist, gar nicht erst über die bevorstehenden Strapazen des Trainings nachzudenken, sondern einfach zu machen.

Das funktioniert wunderbar, wenn man gewissen Gewohnheiten bereits etwabliert hat. Dann läuft vieles ganz automatisch ab.

Auf dem Trainingsplan stehen immer dienstags Intervalle?

Gut, dann wird alles entsprechend vorbereitet und einfach abgespult.

Es kann auch helfen, sich die Anstrengung in kleine Häppchen einzuteilen. Von Intervall zu Intervall oder von Kilometer zu Kilometer.

Natürlich klappt das nicht immer einwandfrei.

Doch in den meisten Fällen können Routinen helfen, den Prozess zu vereinfachen.

Auch Motivation oder die Frage nach dem Warum ist ein wichtiges Element beim Sieg gegen den Schweinehund.

Ist die nämlich nur von außen aufgestülpt – zum Beispiel, wenn der Partner verlangt, dass man durch Sport abspecken sollte – hält sie oft nicht lange an.

Je mehr eigene positive Erfahrungen mit dem Training verbunden werden, umso dauerhafter bleibt die Motivation.

Dazu muss man natürlich erst einmal anfangen, um zu erkennen, was überhaupt Spaß macht.

Nicht jedem macht Laufen nämlich automatisch Spaß.

Doch gepaart mit ein paar Tricks entsteht der “Suchteffekt” oft ganz von alleine.

Chice Schuhe, ein zuverlässiger Trainingspartner oder kleine Belohnungen nach dem Training können auf jeden Fall dazu beitragen, die Motivation hoch zu halten.

Wir wünschen Dir viel Erfolg im Kampf gegen den inneren Schweinehund!


*Affiliate-Links – Du bekommst ein gutes Angebot von uns empfohlen – natürlich ohne Zusatzkosten für Dich – und Du finanziere damit Tri it Fit ein bisschen mit. Mehr Infos, wie Du uns unterstützen kannst, findest Du auch hier.

Hinweis: All unsere Empfehlungen wurden sorgfältig ausgewählt, erarbeitet und geprüft. Sie sind für gesunde Erwachsene gedacht, die älter als 18 Jahre sind. Keiner unserer Artikel kann oder soll Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten. Bevor Du mit dem Training beginnst, konsultiere bitte einen Arzt und lass Dich durchchecken.

 

Über den Autor

Tri it Fit Autor

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit Krafttraining gings übers Joggen und Radfahren zum Triathlon, den er mittlerweile nicht nur als Athlet betreibt. Mit einem abgeschlossenen Masterstudium schreibt er nun seit Jahren auf Tri it Fit professionell über alle Themen des Triathlonsports. Darüber hinaus ist er auch als Trainer und Buchautor tätig.

Kommentare sind geschlossen.