Chronic Training Load (CTL) – Deine Fitness bestimmen

Sharing is Caring - Teile den Beitrag mit Deinen Freunden!

Die Chronic Training Load (CTL) gehört wie der Intensity Factor und die Normalized Power zum System rund um den Training Stress Score.

So ist es wenig verwunderlich, dass auch die Chronic Training Load einige wichtige Informationen über Dich bzw. Dein Training parat hält.

Wie Du im Titel schon erfahren hast, gibt es einen Zusammenhang zwischen der CTL und Deiner Fitness.

Allerdings ist der Begriff “Fitness” enorm dehnbar.

Daher sind Informationen der Chronic Training Load über DIE Fitness differenzierter zu betrachten.

Sie hilft dennoch, wenn Du Deine Fitness bestimmen willst.

Was ist die Chronic Training Load

Ganz simpel ausgedrückt:

Die CTL stellt den Durchschnitt Deines täglichen Training Stress Score der letzten 42 Tage dar.

Auf den ersten Blick ist das eher ein Ausdruck von Belastung.

Auf den zweiten Blick lässt sich an diesem Wert noch deutlich mehr ablesen.

Idealerweise verfügst Du mit Deinen Aufzeichnungen im Trainingstagebuch bzw. in einer App oder über eine Datenbank im Netz über sehr viele Informationen.

Wenn Du also Deinen täglichen TSS über einen längeren Zeitraum sammelst, bekommst Du natürlich auch mehr als einen Wert der Chronic Training Load.

Das bedeutet:

Die CTL über einen längeren Zeitraum betrachtet kann einiges über Deine Fitness aussagen.

Fitness steigt, Fitness fällt

Nehmen wir also der Einfachheit zuliebe an, dass Du die letzten 42 Tage jeden Tag Trainingseinheiten mit einem TSS von 50 absolviert hast.

Damit liegt Deine Chronic Training Load heute bei einem Wert von 50.

Logisch, denn die Rechnung sieht ja wie folgt aus:

(42*50)/42=50

Hast Du die ersten 21 Tage bei einem TSS vom 50 trainiert und die letzten 21 Tag bei einem TSS von 70, liegt deine CTL bei 60.

Musstest Du wegen einer Verletzung 2 Wochen pausieren und konntest die restlichen Tage nur bei einem TSS von 50 trainieren, liegt die Chronic Training Load bei 32,1.

((14×0)+(28*50))/42=32,14

Die CTL genauer betrachtet

Diese Berechnung ist zwar zu Beginn der Messung bzw. der Aufzeichnung Deiner Chronik Training Load eine gute Möglichkeit, um einen Wert zu bekommen.

Für eine weitere Berechnung, zum Beispiel der CTL von heute, wird die Formel etwas komplizierter.

Nehmen wir den Wert der CTL von oben und nehmen wir an, das ist die CTL von gestern.

Dazu nehmen wir an, dass Du heute eine Trainingseinheit mit einem TSS von 65 absolviert hast.

Dann berechnet sich die CTL von heute wie folgt:

CTLheute = CTLgestern – CTLgestern geteilt durch 42 + TSSheute geteilt durch 42

CTLheute = 32,14 – 32,14/42 + 65/42 = 32,14 – 0,77 + 1,55 = 32,92

Deine heutige Chronic Training Load liegt also bei 39,92 und ist damit um 0,78 gestiegen.

„Abonnier

Die CTL im Training

Wie Du siehst, verändert sich die CTL ja nach Deinem Trainingspensum.

Nehmen wir also weiter an, dass Du über Monate konstant trainieren kannst und Deine Trainingsumfänge erweiterst.

Damit steigt natürlich auch Dein täglicher TSS, was letztendlich zur Folge hat, dass auch die CTL steigt.

Verfolgst Du diese Entwicklung, wie das zum Beispiel bei Trainingpeaks möglich ist, bekommst Du einen recht guten Eindruck davon, wie fit Du aktuell bist.

In ein Diagram übertragen, kannst Du die Steigerung – wahrscheinlich ähnlich der eines Aktienkurses – verfolgen.

Bei jeder Verletzung bzw. bei jedem Trainingsausfall stagniert die CTL oder geht abwärts.

Bei gutem Trainingsfortschritt steigt die Kurve weiter nach oben an.

Eine höhere CTL ist immer besser

Je höher die CTL, umso besser ist das, oder?

Die Antwort darauf lautet: Jein.

Natürlich ist es gut, wenn Deine Chronic Training Load steigt bzw. zum Saisonhöhepunkt weit oben steht.

Es ist aber ziemlich kontraproduktiv, jetzt täglich mega viel zu trainieren, damit die CTL möglichst schnell möglichst weit nach oben schießt.

Das hätte im worst case nur Verletzungen oder ein Übertraining zur Folge.

Vielmehr sollte die CTL ein Indikator für Dich darstellen, ob Dein Training Dich über lange Zeiträume fitter bzw. leistungsfähiger macht.

Die Faustformel lautet hier:

Ein Anstieg von 5 bis 8 Punkten pro Woche ist ideal.

Bedeutet also:

Wenn Du Dein Training über Leistungsmesser oder andere Messinstrumente aufzeichnest und anschließend den Training Stress Score nutzt, bekommst Du auch Informationen zu Deiner Fitness.

Diese wird als Chronic Training Load dargestellt und sollte sich im Laufe Deiner Saison stetig erhöhen.

Dabei geht es aber nicht darum, diese möglichst schnell zu aufzubauen.

Vielmehr ist das Ziel, die CTL möglichst lange und konstant ansteigen zu lassen.

Die angesprochenen 5 bis 8 Punkte Zuwachs pro Woche erreichst Du durch eine moderate Steigerung der Trainingsumfänge.

Ganz besonders hilfreich sind bei dieser Entwicklung aber möglichst wenig Ausfalltage wegen Krankheit und/oder Verletzung.

Wenn Du Dir am Ende der Saison die CTL genauer anschaust, wirst Du sehr genau erkennen, wie gut es Dir gelungen ist, die Tage zu vermeiden und kontinuierlich an Deiner Fitness zu arbeiten.

Andere wichtige Begriffe aus dem sportwissenschaftlichen Bereich findest Du in unserem Triathlon-Lexikon.

Trainingspläne & Co

Sharing is Caring - Teile den Beitrag mit Deinen Freunden!

Willst Du mehr für Dein Training?

Dann melde Dich bei unserem kostenlosen Newsletter an und hol Dir mit Tri it Fit+ unsere Trainingspläne und unser Stabi-Ebook ab.

HER DAMIT!

Hinweis: All unsere Empfehlungen wurden sorgfältig ausgewählt, erarbeitet und geprüft. Sie sind für gesunde Erwachsene gedacht, die älter als 18 Jahre sind. Keiner unserer Artikel kann oder soll Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten. Bevor Du mit dem Training beginnst, konsultiere bitte einen Arzt und lass Dich durchchecken.


Oder abonniere unseren Telegram Kanal

Telegram Kanal


*Affiliate-Links – Du bekommst ein gutes Angebot von uns empfohlen - natürlich ohne Zusatzkosten für Dich - und Du finanziere damit Tri it Fit ein bisschen mit. Mehr Infos, wie Du uns unterstützen kannst, findest Du auch hier.

About Author

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit Krafttraining gings übers Joggen und Radfahren zum Triathlon, den er mittlerweile nicht nur als Athlet betreibt. Mit einem abgeschlossenen Masterstudium schreibt er nun seit Jahren auf Tri it Fit professionell über alle Themen des Triathlonsports. Darüber hinaus ist er auch als Trainer und Buchautor tätig.

Willst Du Dich im Training verbessern und strukturiert an Deiner Leistung arbeiten? 

  • - Die Schwimmtechnik verbessern?
  • - Rumpfstabilität kräftigen?
  • - Nach einem auf Dich abgestimmten Plan trainieren?

Dann bist Du hier genau richtig!