Rezept: Der Proteinkuchen

Der Proteinkuchen ist eigentlich nur eine nette Verpackung für das tägliche Eiweiß. Aber Protein in einer Süßen, oder noch süßeren Verpackung ist ja grundsätzlich keine schlechte Idee.
Sie ist natürlich nicht mit richtigem Kuchen oder einem ­Brownie vergleichbar aber dafür ­gibts eben mit jedem Stück viel Protein.
Für ein Backblech voll brauchst du:
  • 100g Proteinpulver
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 700g Magerquark
  • 2 Eier
  • 2 Eiklar
  • 100g Blaubeeren
  • 2 TL Backpulver
  • Zimt
  • 1/2 Fläschen Mandelaroma
Du heizt den Backofen auf 180 Grad (Ober-unter-Hitze) vor. Dann mischst du alle Zutaten und verrührst sie am besten mit einem Handrührgerät.
Achtung! Wenn du die Blaubeeren am Stück haben willst, ­gieb ­sie erst nach dem Rühren dazu.
Dann legst du ein Backblech mit Backpapier aus, gibst die Masse darauf und verteilt sie gut.
Nach 30 Min. im Ofen lässt du das Ganze gut abkühlen, bevor du mit dem Naschen anfangen kannst.
Falls du nicht so der Mandel-Fan bist, versuch es doch einfach mit Vanille. Und wenn du Blaubeeren nicht magst, schau doch einfach, was es sonst an Beeren im Kühlfach gibt­.
„der

 Mehr Rezepte findest du HIER.
Sharing is Caring - Teile den Beitrag doch mit deinen Freunden!
Opt In Image
Hol dir hier die Updates
Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse keinen neuen Artikel mehr

Unser Newsletter informiert Dich über unsere neusten Artikel, Blog-Updates und unsere Angebote. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie zu Deine Möglichkeiten der Abbestellung, erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung

Werde Patreon
Du kannst uns aber auch auf Patreon unterstützen und Dir damit exklusive Inhalte sichern.
Unterstütze uns HIER und hilfe uns dabei, unabhängige Inhalte zu schaffen, die Du Dir als Leser wünschst.

 

Über den Autor

Das Autorenbild

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit einfachem Krafttraining gings übers Joggen und Rad fahren zum Triathlon und zum funktionalen Training. Wenn er nicht gerade beim Sport ist, studiert er vergleichende Geschichte der Neuzeit.

Hinterlasse einen Kommentar