Eurobike 2016 – Vorbericht

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Heute öffnet die Eurobike 2016 in Friedrichshafen zum 25. Mal ihre Tore und lädt die gesamte Radwelt zum Fachsimpeln, Testen und Staunen ein. Die globale Leitmesse für das Bike Business wartet dieses Jahr wieder mit über 1300 Ausstellern aus 40 Ländern auf und bietet Händlern vom 31.8. bis zum 2.9. ideale Bedingungen, um neue Kontakte zu knüpfen oder auch alte zu pflegen. Am 3.9. und 4.9. hingegen verwandelt sich die Eurobike eher in ein Fahrrad-Festival. An den zwei Tagen, die der Öffentlichkeit vorbehalten sind, will die Messe mit 3.000 Testrädern und Events zum Testen, Erleben und Feiern einladen. Auf elf Areas wird es eine einzige große Spielwiese an Neuheiten für die immer weiter wachsende Community an Fahrradfans geben. Aber auch für Fachbesucher wird es 13 Messehallen voll interessanter Neuheiten geben.

Wir auf der Eurobike!

Und das beste ist, wir sind dieses Jahr auch dabei. Als Blogger akkreditiert werden wir uns am Freitag auf die Jagd nach tollen, neuen Produkten rund ums Rad machen. Natürlich haben wir uns schon ein paar Favoriten ausgesucht, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Selbstverständlich werden wir ganz besonderes ein Auge auf alle Neuerungen rund um Triathlon-Räder werfen.

Eurobike2016

So zum Beispiel auf die Scheibenbremsen, die man ja vom Mountainbike her schon lange kennt. Neuerdings halten die aber auch Einzug im Rennsport. Große Vorteile sind zum einen sichereres Bremsverhalten bei Nässe (insbesondere bei Carbon-Felgen) und zum anderen weniger Verschleiß an der Felge.
Darüber hinaus tut sich rund ums Rennrad sonst auch einiges. In Zeiten von Fixies und Hipster-Bikes genießt das Rennrad in allen Schichten mehr und mehr Ansehen. Allerdings weniger als Sportgerät, sondern mehr als Stadtrad. Dies führt unter anderem auch zu kuriosen Begegnungen an Fahrradständern, an denen das 3000-Euro-Carbon-Rad mit dem billigsten Schloss fast schon auf den ersten Kratzer, oder gar noch schlimmer, auf den nächsten Fahrraddieb wartet!

Das Rennrad für die Stadt

Eurobike2016_2

Um dieser Käufergruppe etwas mehr an Fahrkomfort zu bieten, verändern sich Rahmen und Bereifung bei den Rennmaschinen mehr und mehr. Breitere, aber nicht steinhart aufgepumpte Reifen und die sogenannte Sloping-Geometrie sorgen für etwas mehr Komfort. Erweiterbar sind diese Stadt-Rennräder auch noch durch Schutzblech und Gepäckträger.
Ganz besonders freuen wir uns aber auf eine ganz kleine „Revolution“.

Die OI Bike Bell von Knog

Upcoming: „Oi“ The bike bell that doesn’t look like a bike bell

Fahrradklingel 2.0 Du hast ein schickes Bike und dir fehlt noch die stylische Klingel dazu? OI die Klingel von Kong könnte dann genau das Richtige für dich bzw. dein Bike sein. Mit gerade mal 1,5 cm Breite und je nach Ausführung zwischen 18 und 25 Gramm fällt sie bestimmt nicht ins Gewicht.

Mit maximal 25g die ideale Klingel für alle Räder (Inclusive das Rennrad). Denn, wer will denn schon das Training mit Schreien verbringen, nur um keinen Passanten umzufahren?!

Darüber hinaus gibt es natürlich noch eine Menge anderer Neuheiten rund ums Bike zu entdecken.

Eurobike2016_3

Hase Bikes, Kettwisel Evo Steps – das Hightech-Trike

Eurobike2016_4

Lumen Labs, Lumos Helmet – der Helm, der mehr Sicherheit verspricht

Eurobike2016_5

Ortlieb Bike Packing Linie – Ein Set für Fahrradreisen

Zudem sind wir auch gespannt auf die Womens Area. Ist so etwas denn nötig? Und erwartet uns da Lila und Pink? Wenn ja kann ich mir Lottas Kommentare schon vorstellen. 😉
Aber bis dahin gilt es noch, einen Schlachtplan zu entwerfen, um möglichst alle wichtigen Hersteller mit einem Besuch zu beehren. Gar nicht so einfach bei 13 Hallen!

Eurobike2016_6

Übersichtsplan der Eurobike 2016 in Friedrichshafen

Bildquelle für alle Bilder eurobike.de

Den vollständigen Messebericht über die Eurobike 2016 findest du übrigens im hinterlegten Link!

Merken

Merken

Merken

Opt In Image
Tri it Fit Newsletter
Melde dich hier für unseren Newsletter an und erhalte unser gratis Slingtrainer E-Book direkt mit dazu.
Share.

Über den Autor

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit einfachem Krafttraining gings übers Joggen und Rad fahren zum Triathlon und zum funktionalen Training. Wenn er nicht gerade beim Sport ist, studiert er vergleichende Geschichte der Neuzeit.