Federleichte Pulsmesser oder der Mann im Ohr als Trainer

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Heutzutage ist kaum noch ein Hobbyläufer ohne Technik unterwegs: der Oldschool-Pulsgurt um den Brustkorb, das Smartphone am Oberarm oder der Pulsmesser am Handgelenk. Abgesehen von dem Spaßfaktor stellen diese Gadgets natürlich eine Quelle der Motivation dar. Und sie sind auch noch sehr praktisch: Wer sein Training vermessen, seine Werte kennen und die Leistung verbessern will, greift gern zu solchem netten, leider oft auch teuren Spielzeug.

Der Trend geht inzwischen hin zum federleichten, handlichen Trainingsgerät – etwa in Form eines In-Ear-Kopfhörers – das so ziemlich alles kann. Drei solcher Pulsmesser möchten wir im Folgenden vorstellen. Leider haben wir bisher noch keines der Geräte als Testobjekt in die Hände bekommen. Doch sobald sich die Gelegenheit ergibt, werden wir auch das nachholen und einen ausführlichen Testbericht dazu verfassen. An dieser Stelle also erst einmal eine kleine Vorschau auf das, was der Markt (in Zukunft) so zu bieten hat.

Doch zuerst einmal:

Wozu muss ich überhaupt meinen Puls messen?

Alle, für die sich diese Frage gar nicht erst stellt, können diesen Abschnitt getrost überspringen. Allen andern sei gesagt: Natürlich muss niemand seinen Puls kennen. Im Alltag ist ja es selten nötig – abgesehen blutdruckvon der Blutspende – auch wenn es schon ganz nett sein kann, sicher zu sein, dass alles in Ordnung ist und die Herzfrequenz nicht bei 180 liegt. (Andersherum ist der Puls aber auch ein Warnsignal. Steigt er ungewöhnlich stark an, kann das ein Indiz dafür sein, dass irgendetwas nicht stimmt.) Allerdings unterscheidet sich die Höhe des Pulses von Mensch zu Mensch. Leistungssportler haben in der Regel einen niedrigeren Ruhepuls von etwa 40 Schlägen pro Minute, können ihn aber bei Belastung auf bis zu 200 Herzschläge hochjagen. Normalos haben da nicht ganz so eine große Spannweite. 😉

Für Sportler ist die Herzfrequenz ein sehr wichtiges Hilfsmittel, um die eigene Leistungsfähigkeit beziehungsweise die Trainingsintensivität zu bestimmen. Je nach Trainingsziel ist es also sinnvoll, die individuellen Pulsbereiche zu kennen und sich zunutze zu machen. (Viele Trainingspläne enthalten daher auch Hinweise auf die jeweilige Pulsfrequenz, innerhalb derer trainiert werden soll.) In der Vorbereitung auf einen Marathon oder beim Intervalltraining beispielsweise ist es wenig sinnvoll, immer bei gleicher Herzfrequenz zu laufen. Variation sorgt letzten Endes für eine Leistungssteigerung.

Pulsmesser im Ohr – wie funktioniert das?

Die Pulsmesser im Ohr haben eines gemein: Im Gegensatz zu herkömmlichen Pulsuhren mit Brustgurt messen sie die Herzfrequenz ganz bequem im Gehörgang. Wie das? Ähnlich wie bei der Pulsmessung am Handgelenk werden optische Signale ausgesendet, die von den Adern reflektiert werden. (Mithilfe der Stärke des zurückkommenden Lichtes lässt sich der Grad der Durchblutung ermitteln, was wiederum Aussagen über die Pumpgeschwindigkeit des Herzens möglich macht.) Der Vorteil gegenüber einer Uhr mit Pulsmessung am Handgelenk ist zum Einen, dass im Ohr die Gefäße ständig durchblutet sind und somit Datenausfälle verhindert werden. Zum Anderen sitzt der Kopfhörer fest im Gehörgang, sodass die Messung nicht durch Bewegungen verfälscht werden kann. Somit ist die Genauigkeit eines Kopfhörer-Pulsmessers mit der eines Pulsgurtes vergleichbar, der die Herzfrequenz mithilfe elektrischer Signale ermittelt.

pulsmessung

Die Graphik zeigt, wie genau die Kopfhörer im Vergleich zu einer Pulsuhr mit Brustgurt misst – nämlich gänzlich ohne Abweichungen. (Quelle: Cosinuss Website)

Jabra Sport

Jabra Sport Pulse Wireless

Die ersten auf dem Markt der Pulsmesser im Ohr waren Jabra Sport. Die Firma wirbt damit, 2014 die „weltweit jabra-sportersten Sportkopfhörer mit automatischem Fitnesstest“ herausgebracht zu haben. Die Jabra Sport Pulse In-Ear-Kopfhörer besitzen neben der Musiksteuerung einen Herzfrequenzsensor sowie eine Trainingsapp mit Audio-Coaching in Echtzeit. Insgesamt werden trainingsrelevante Daten wie Trainingsdauer und -geschwindigkeit, Entfernung, Kalorienverbrauch, Spitzen- und Durchschnittsherzfrequenz beim Sport aufgezeichnet. So machen die Jabra Sport Pulse In-Ear-Kopfhörer es möglich, das Training im Vorhinein zu planen, währenddessen zu überwachen und hinterher auf verschiedenen Bluetooth-Geräten auszuwerten. Allerdings sind die Kopfhörer mit Kabeln verbunden, was die praktische Handhabung etwas erschwert.

Jabra Sport Elite

Inzwischen – zwei Jahre später – gibts das Ganze auch ohne Verkabelung in Form der Jabra Elite Sport. Die Features sind ähnlich, nur der Preis, stolze 250 Euro, ist natürlich ein wenig gestiegen. Trotzdem, für einen mobilen handlichen Pulsmesser mit den integrierten Funktionen, ist das immer noch voll in Ordnung.

Cosinuss°

Der Cosinuss° One

Den Cosinuss° One haben wir auf der Eurobike 2016 in Friedrichshafen kennengelernt und mittlerweile auch getestet (Cosinuss-Testbericht). Er wird von einer relativ kleinen Firma aus München konzipiert und auch ausschließlich in Europa produziert. Cosinuss° wirbt damit, den leichtesten und kleinsten Pulsmesser der Welt herzustellen. Dieser Superlativ ist kein dahergeholtes Argument. Tatsächlich wiegt das Gerät mit einer Größe von 4 Centimetern nur 6 Gramm! Damit er auch in jedes Ohr passt, gibt es verschiedene Aufsätze (z.B. für Kleinohrspezialisten wie Jan Frodeno oder mich 😉 ). Für 99 Euro, ist das Gerät zudem deutlich günstiger als entsprechende Pendants in Uhrform.

Die Funktionen im Überblick

Ein weiterer Vorteil des Cosinuss° One ist die integrierte Temperaturmessung. Laut dem Hersteller wird nämlich die Pulsmessung häufig durch zu hohe Temperaturen verfälscht. Denn wenn der Körper quasi heiß läuft, braucht er zusätzlich Energie, um wieder heruntergekühlt zu werden. Diese Energie schlägt sich in hohen Pulsfrequenzen nieder, wird aber nicht als wirkliche Kraft umgesetzt. Daher hat Cosinuss extra eine Temperaturmessung eingebaut, einerseits um diesen Effekt, den sogenannten Cardiovaskulären Drift, zu vermeiden, andererseits um den Sportler frühzeitig vor der Gefahr der Überhitzung zu warnen.

cosinuss° One Technologie – Pulsmessen ohne Brustgurt

cosinuss° – Innovative Pulsmessung im Ohr. Die ertse echte Alternative zum Brustgurt misst präzise Puls, HRV und Körpertemperatur. Optimiere Dein Training für jeden Ausdauersport und hol Dir noch heute den cosinuss° One. Pulsmessung ohne Brustgurt Der °One ist voll kompatibel mit allen Pulsuhren, Radcomputern und Smartphone Apps.

Auswerten lassen sich die Daten mit zahlreichen kompatiblen Pulsuhren, Handytypen und sogar mit Fitness-Apps wie Runtastic. So kann man die bereits vorhandene Ausstattung (GPS-Uhr o.ä.) problemlos mit dem Pulsmessgerät komplettieren. Darüber hinaus bietet Cosinuss° auch eine eigens entwickelte App für sein Produkt.

Triathlontauglich?

Klingt alles super spannend. Der einzige augenscheinliche Nachteil besteht darin, dass der Cosinuss° One – noch nicht – wasserfest ist. Das ist natürlich für alle Triathleten ziemlich schade. Wir gehen aber davon aus, dass sich die Technik weiterentwickelt und auch das sich bald ändert. Immerhin wird der Cosinuss° One auch bei offiziellen Triathlon- und Ironman-Veranstaltungen akzeptiert. Grund dafür ist, dass keine Musiksteuerung integriert ist. Auch wenn das im Training möglicherweise fehlt, bei Wettbewerben ist es eher ein Vorteil!

KUAI

Die Konkurrenz haben wir schon auf der ISPO 2016, der weltweit größten Multisportmesse, getroffen. Dort lief ein Mitarbeiter mehrere Marathons, um das Produkt vorzustellen. Der Hersteller bewirbt sein Produkt als „The World’s Smartest Multi-Sport Headphone“. Die integrierten Features klingen durchaus vielversprechend, denn neben dem Pulssensor gibt es sogar ein Audio-Feedback, eine MP3-Funktion und kostenlose Trainingspläne. Noch dazu sind die Kopfhörer wasserdicht. Für Triathleten also wirklich ideal. Dadurch, dass kein zusätzliches Gerät (wie Handy, Uhr oder sonstiges) gebraucht wird, sind die Kuai-Kopfhörer in Sachen Leichtigkeit und Funktionalität absolut nicht mehr zu toppen. Der einzige Haken an der Sache ist allerdings: Die Kuai-Kopfhörer sind bisher nur Quark im Schaufenster.

KUAI: The World’s Smartest Multi-Sport Headphones

Kuai replaces the need to carry a heart rate strap, footpod, sport watch, phone and headphones, and it works with an online store of training plans from some of the world’s top athletes, allowing you to have a „wearable coach“ to train smarter and achieve your fitness goals while listening to your favorite music.

Zu schön, um wahr zu sein!?

Vor gut einem Jahr wurde ein Crowdfunding-Projekt zugunsten der neuen Kuai-Kopfhörer bei Kickstarter in wedidi_kuaiAngriff genommen. Bereits nach neun Tagen war das nötige Spendenziel erreicht. Auch bei Indiegogo gab es eine ähnliche Kampagne. Insgesamt sind so umgerechnet etwas über 300.000 Euro zusammengekommen. Trotzdem findet man außer auf den beiden Crowdfundingplattformen keine weiteren Infos zum Projekt. Ob die versprochenen Kopfhörer also wirklich in die Produktion gehen und verschifft werden, wird sich erst in den kommenden Wochen und Monaten herausstellen.

Warum wir trotzdem darüber berichten?

Weil wir die Idee genial und unterstützenswert finden, abgesehen davon, dass wir die Kopfhörer – sollten sie einmal real und verfügbar sein – natürlich unbedingt testen wollen. Mehr erfahrt ihr also, wenns soweit ist! 😉

Fazit

Was die Messung ohne Pulsgurt angeht, werden Kopfhörer in Zukunft wohl zum Standard werden. Im Gegensatz zu Pulsuhren haben sie den Vorteil, noch genauer zu sein. Je nach Vorliebe oder Trainingsziel gibt es spezielle Features wie Musiksteuerung noch dazu – und das ohne, dass ein Handy nötig wäre. Somit sind diese smarten Earphones eine wirkliche Alternative zum Brustgurt: funktionell, bequem und federleicht!

 

Opt In Image
Tri it Fit Newsletter
Melde dich hier für unseren Newsletter an und erhalte unser gratis Slingtrainer E-Book direkt mit dazu.
Share.

Über den Autor

Früher hab ich immer gedacht „Sport ist Mord“, wenn in der Schule Ausdauerlauf oder – noch viel schlimmer – das „Sportfest“ angesagt war. Obwohl ich von mir nicht behaupten kann, per se unsportlich zu sein, habe ich dieses Potential selten genutzt. Inzwischen quäle ich mich freiwillig jedes Mal aufs Neue zum Training. Da ich inzwischen beruflich Halbwüchsige domptiere, schadet es ohnehin nicht, sich fit zu halten...

  • Din

    Eine sehr interessante Zusammenfassung der aktuellen Möglichkeiten. Cosinuss konnte ich mir vor einem Jahr bei Nils Frommhold auf Hawaii anschauen und war sofort begeistert. Da ich aber bei pulsrelevanten Trainings meist mit Musik laufe, setze ich auf die Jabra Kopfhörer.

    • Die sind natürlich noch n ticken praktischer. Wir warten ja noch auf die wasserdichte Version mit Musik und Puls 😀 Haben auf der ISPO die Leute von Kuai getroffen, die genau das umsetzten wollen. Allerdings sind sie bis heute nicht in Produktion gegangen. Wir sind jedenfalls gespannt, was da noch so kommt. Könnte Kacheln zählen interessanter machen.. 😉

  • tedus

    Danke für den Bericht.

    Ich bin durch den neuen Moov HR über euren Artikel gestolpert – ich selber nutze schon einen Moov Now mit dem ich recht zufrieden bin.
    Jetzt wird der Moov HR damit beworben besser/genauer zu messen als Wearables am Arm. Das mag gerne sein (ist beim Schwimmen vielleicht auch praktisch)- aber ich habe mich dabei gefragt: wie sieht der Vergleich in Sachen Genauigkeit mit Brustgurten – oder Kopfhöreren, die Herzfrequenzen messen können aus – da der „Coach“ des Moov (jetzt schreib ich den Namen schon so oft, das ich denke es hört sich nach Werbung an) Handy (für die App+gps) und damit verbundene Kopfhörer benötigt (im Normalfall beschallt man ja nicht die Umwelt).
    Das neue HR Gerät halte ich beim Vergleich des ganzen eher für Unsinn.

    Da erscheint die Kombination von Sensor an Arm/Bein + schlauer Kopfhörer noch die idealste Lösung auf Dauer. Mal schauen wohin es sich entwickelt.
    Eure Berichte werde ich im Auge behalten.

    • Lotta

      Hey, ja wir sind auch gespannt. Und werden demnächst berichten. Von dem Moov hatte ich vor deinem Kommentar noch nie was gehört/gelesen. Danke für den Hinweis! Die Website ist bezüglich der Messtechnik leider nicht sehr aussagekräftig; daher bin ich auch nicht so überzeugt… Ich denke, es wird sich ohnehin bald zeigen, welches der genauste und gleichzeitig kofortabelste Pulsmesser ist. Pulsmessung in den Ohren liegt meiner Meinung nach da schon ziemlich weit vorn.

  • Wow das hört sich echt spannend an 🙂

  • Hi Lotta,

    KUAI will be going into production soon, and we will send you guys a unit to play with and review. 🙂