Fitnessübungen: Thrusters

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Thrusters? Noch nie gehört? Das ist wenig verwunderlich, da diese Übung eher nur in Crossfit-Kreisen verbreitet ist. In der Muckibude, sprich unter Bodybuildern, sind sie hingegen kaum verbreitet. Möglicherweise liegt das an der eher komplizierten Technik oder an der körperlichen Beanspruchung. Das sollte einen allerdings nicht abhalten. Denn die Thrusters sind eine ziemlich effektive Übung, mit der sich fast der ganze Körper trainieren lässt. Allerdings ist eine gewisse Grundfitness unablässig, was die Thrusters definitiv zu einer Fortgeschrittenenübung macht.

Die Thrusters sind eigentlich eine Übung, die aus Kniebeugen und Schulterdrücken mit der Langhantel zusammengesetzt wird. Die trainierten Muskeln liegen daher im Oberschenkel- und Schulterbereich.
Vorbereitend bringt ihr euren Körper in einen etwas mehr als schulterbreiten Stand (wie bei den Kniebeugen) und legt die Langhantel vor dem Hals auf den Schultern ab. Die Hände bleiben, mit angewinkelten Armen und nach vorne zeigenden Ellenbogen an der Stange.
Dann geht ihr in die Knie und atmet dabei ein.
Bei der nun folgenden Aufwärtsbewegung geht ihr mit den Beinen in die Ausgangsstellung zurück und stemmt dann die Langhantel nach oben über den Kopf. (Ausatmen nicht vergessen)
Nachdem ihr die Hantel wieder auf den Schultern abgelegt habt, könnt ihr wieder in die Knie gehen.
Da diese Übung sehr viel Körperkontrolle benötigt und ein hohes Risiko besteht Fehler in der Technik zu machen, empfehle ich euch, je nach Kraft, einige Sätze nur mit der Hantelstange. Falls dieses schon sehr schwer ist, könnt ihr auch mit einem Stock oder Ähnlichem anfangs die Technik verinnerlichen. Für mehr Gewicht ist später auch noch Zeit.
Opt In Image
Tri it Fit Newsletter
Melde dich hier für unseren Newsletter an und erhalte unser gratis Slingtrainer E-Book direkt mit dazu.
Share.

Über den Autor

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit einfachem Krafttraining gings übers Joggen und Rad fahren zum Triathlon und zum funktionalen Training. Wenn er nicht gerade beim Sport ist, studiert er vergleichende Geschichte der Neuzeit.