Rezept: Fleischburger

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Wer verstärk auf Kohlehydrate oder sogar auf Backwaren verzichtet hat mit dem Fleischburger eine super Lösung für seine Probleme beim Burgeressen. Natürlich könnte man auch einfach das Brötchen beiseitelassen. Aber erstens ist es dann ja kein Burger mehr und zweitens wird davon auch kaum jemand satt, oder? Also sollte das Brötchen doch besser ersetzt werden. Fleisch wäre hier eine Möglichkeit.

Für einen Fleischburger braucht ihr:
250 – 300 Gramm Rinderhack
1 Ei
1 Avocado
Gemüse (bei mir Paprika, Zucchini, Zwiebeln und Karotten)
Salz, Pfeffer, Tabasco und Knoblauch
Als Erstes schneidet ihr das Gemüse in Streifen, um es dann mit Olivenöl anzubraten. Da es am Ende weich und nicht schwarz sein sollte, könnt ihr den Herd recht früh auf kleine Hitze runter drehen und es köcheln lassen. Ihr könnt das Gemüse natürlich noch nach Belieben würzen. Für die Avocadocreme mischt ihr das Fruchtfleisch mit dem zerdrückten Knoblauch und etwas Tabasco. Mit einem Spritzer Zitronensaft behält sie zudem ihre grüne Farbe. Auch bei der Creme kann man mit den Lieblingsgewürzen noch kreativ werden.
Das Hackfleisch solltet ihr auf jeden Fall mit etwas Salz und Pfeffer verfeinern. Je nach Geschmack könnt ihr auch Zwiebeln, möglichst klein geschnitten, noch dazugeben. Nachdem ihr die Fleischmasse dann gut vermischt habt, formt ihr zwei große, flache Buletten, die ihr in einer Pfanne mit Olivenöl oder Butter bratet. Kurz bevor die Fleischteile fertig sind, könnt ihr in derselben Pfanne noch das Spiegelei braten. Je nach Belieben könnt ihr es einmal wenden oder mit weichem Eigelb auf den Burger legen. Schichten könnt ihr die Zutaten dann wie auf dem Bild. Wer mag, kann das Ganze auch noch mit Senf und Ketchup ergänzen. Von Mayo und so würde ich aus bekannten Gründen jedoch abraten. Bon Appetit
Wir haben in unserem Archiv noch mehr Rezepte für dich.
Opt In Image
Tri it Fit Newsletter
Melde dich hier für unseren Newsletter an und erhalte unser gratis Slingtrainer E-Book direkt mit dazu.
Share.

Über den Autor

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit einfachem Krafttraining gings übers Joggen und Rad fahren zum Triathlon und zum funktionalen Training. Wenn er nicht gerade beim Sport ist, studiert er vergleichende Geschichte der Neuzeit.