Freiwasserschwimmen im Triathlon – Tipps und Tricks für Dich

Sharing is Caring - Teile den Beitrag mit Deinen Freunden!

Freiwasserschwimmen im Triathlon ist ein fester Bestandteil der Sportart, den meist auch Laien gut kennen.

Jeder hat die Bilder im Kopf, wenn die Massen beim Start in einen See (oder sogar ins Meer) sprinten.

Wer aber schon einmal einen Wettkampf in einem See begonnen hat, weiß, dass es sich nicht um ein typisches Badevergnügen handelt.

Nicht selten rempelt man die anderen Teilnehmer an, wird von ihnen angestoßen oder sogar (unabsichtlich) geschlagen.

Irgendwie ja auch logisch, wenn ein paar hundert Schwimmer auf eine Boje zu schwimmen. Spätestens an der Boje wird es richtig eng!

In diesem Gedränge kann es gerade bei Anfängern zu einem starken Engegefühl oder sogar Panik kommen.

Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle!

Die Angst beim Freiwasserschwimmen im Triathlon

  1. haben viele Schwimmer ein ungutes Gefühl, wenn sie nicht sehen, was sich unter ihnen abspielt!
  2. finden manche das Freiwasser an sich schon eher eklig oder unangenehm, da es selten so sauber ist, wie das Wasser im Schwimmbad.
  3. gibt es Schwimmer, die Fische einfach nicht mögen. Und die sind ja potentiell immer in einem See vorhanden.
  4. kommen letztendlich noch andere, oft irrationale Ängste mit ins Spiel

Dazu kommt dann der Pulk an Schwimmern, der Kampf um die besten Plätze und unter Umständen auch die Angst vor den Ertrinken.

Im Schwimmbad ist es ja meist nicht weit, bis zum rettenden Rand.

Und zur Not tut es ja auch die Absperrung an der Bahn selbst!

Knackpunkt Freiwasserschwimmen – Wenn der Kopf anfängt zu arbeiten!

Genau in diesen Momenten fängt dann der Kopf an zu arbeiten.

Und wenn der mal arbeitet, hört er meist von selbst nicht wieder auf.

Was ist, wenn da jetzt von unten was kommt? Was ist, wenn mich jemand aus versehen überschwimmt oder unter Wasser drückt?

Die Folge ist oft Atemnot, Herzrasen oder auch das Gefühl, mitten auf dem See keine Kraft mehr zu haben.

Wie du dir vorstellen kannst, oder vielleicht auch schon erlebt hast, eine ziemlich beängstigende Situation, die dich auch nach dem Schwimmen lange Zeit verfolgen kann.

Natürlich sind diese Ängste fast immer irrational.

Aber dennoch hat eine nicht unbedeutende Zahl von Triathleten, selbst noch nach Jahren der Erfahrung, Probleme mit freien Gewässern.

Viele schwimmen tatsächlich nur in Wettkämpfen draußen – und selbst das nur unter großem psychischem Druck.

Wenn es dir auch so geht, kannst du allerdings, wie an der Schwimmtechnik oder dem Laufstil auch an dieser Schraube drehen.

Das bietet sich zum einen an, um das Gesamtergebnis beim Triathlon zu verbessern.

Zum Anderen sollst/willst du ja auch Spaß am Rennen haben, und nicht mit der Aussicht auf Panik starten.

Den Kopf austricksen

Als allererstes solltest du dir deine Angst beim Freiwasserschwimmen im Triathlon bewusst machen.

Vieles, wovor du theoretisch in hiesigen Badeseen Angst haben könntest, hat mehr Angst vor dir!

Und im Gegensatz zu alljährlichen Medienberichten gibt es eher keine Krokodile, giftige Schlangen oder massenhaft Leichen in solchen Seen.

Aus der Tiefe oder der direkten Umgebung kann also keine Gefahr drohen.

Anders ist es bei der Angst vor Erschöpfung und Hilflosigkeit mitten auf dem See. Aber dazu komme ich später noch.

 

Du willst etwas mehr?  Dann melde Dich bei unserem kostenlosen Newsletter an und hol Dir mit Tri it Fit Plus unsere Trainingspläne und unser Stabi-Ebook ab.

HER DAMIT!

Ganz egal, um welche Art von Angst es sich handelt, gibt es ein paar einfache Methoden der Gewöhnung.

Grundsätzlich bietet es sich an, schon vor dem Wettkampf das Training in den See zu verlegen oder einfach abends mal für ein paar hundert Meter darin zu schwimmen.

Beim Freiwasserschwimmen im Triathlon solltest du allerdings nicht alleine unterwegs sein.

Ein zweiter Schwimmer, oder aber auch jemand, der im Boot neben dir her paddelt gibt dir Sicherheit.

Egal was dann passiert: es ist jemand in unmittelbarer Nähe, der im Ernstfall eingreifen kann.

Des Weiteren bietet es sich an, mit kurzen Strecken in Ufernähe zu beginnen.

Dieses sollte natürlich nicht wild bewachsen sein, um dir jederzeit den Ausstieg zu ermöglichen.

Den “Beckenrand” greifbar zu haben, gibt dir die Möglichkeit, dich mehr und mehr angstfrei aufs Schwimmen zu konzentrieren.

Wer auf diese Weise Sicherheit gewinnt, kann sich nach und nach auch auf größere Schwimmstrecken mitten im See oder Fluss auf machen und so die Angst möglicherweise ganz abbauen.

Bojen als Anker der Sicherheit

Wenn du dann immer noch grundsätzlich Angst vor der völligen Erschöpfung bzw. dem Untergehen hast, kannst du dich zusätzlich mit einer Schwimmboje, wie die von Restube*, ausrüsten.

Diese gibt noch mehr Sicherheit, da du nicht so ohne Weiteres untergehen kannst.

Außerdem bist du auch für Personen am Ufer besser sichtbar.

In manchen Modellen, wie bei diesem von Kiefer lassen sich sogar Wertsachen unterbringen.

Es gibt natürlich auch das bekannte Baywatch-Model*, mit dem man dann auch direkt wie ein Rettungsschwimmer aussieht.

LimitlessXme Schwimmboje & Trockensack — Sicherheit beim Schwimmen, Open Water und Triathlon. Wertgegenstände am See Pool. Swimming Buoy, Swim Bubble SCHWIMM BOJE AUFBLASBAR
  • 2-in-1: Die Boje besteht aus einer aufblasbaren Kammer und einer zweiten Kammer die als...

  • BOJE INKL. TROCKENSACK: Die Boje besteht aus einer aufblasbaren Kammer und einem annähernd...

  • SICHERHEIT: Erhöhte Sichtbarkeit durch leuchtende Farbe. Als Schwimmer sind wir im offenen...

  • 12 MONATE GARANTIE: Wenn Sie mit der Boje nicht zufrieden sind kontaktieren Sie uns, 100%...

Letzte Aktualisierung am 25.01.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schwimmen in kaltem Wasser

Gerade zu Beginn der Saison zieht es einige Triathleten mit den ersten Sonnenstrahlen ins Freiwasser.

Besonders im Zusammenhang mit der Corona-Krise haben wir sehr oft die Frage nach der nötigen Wassertemperatur für eine Freiwassereinheit gehört.

Wie so oft lautet hier die Antwort, dass es auf verschiedene Faktoren ankommt.

Die DTU-Sportordnung spricht von einer Mindesttemperatur von 14 Grad, damit das Schwimmen im Wettkampf durchgeführt werden darf.

Natürlich ist die Wassertemperatur bei einer solchen Trainingseinheit immer eine persönliche Wahrnehmung.

Was für den einen vielleicht noch kalt ist, ist für andere möglicherweise auch schon warm.

Grundsätzlich gilt:

Zu kaltes Wasser kann gefährlich werden.

Das gilt direkt zu Beginn der Trainingseinheit mit dem Sprung ins kalte Wasser, der für einen Kälteschock sorgen kann.

Der Körper kann auf den Temperaturunterschied mit Schnappatmung, erhöhter Herzfrequenz und ggf. auch Panik reagieren.

Aber auch, wenn der Körper sich an die Kälte gewöhnt hat, können negative Effekte eintreten.

Ist Dein Körper länger unterkühlt, zieht er das Blut aus Deinen Armen und Beinen, was Deine Schwimmperformance erheblich beeinträchtigen kann.

Wann das geschieht, hängt aber von der Wassertemperatur, Deinem Körperfettanteil und Deiner körperlichen Fitness ab.

Tipp zur Vermeidung:

Das Zauberwort hierbei lautet Gewöhnung.

Taste Dich behutsam ans Schwimmen in kaltem Wasser heran und erhöhe die Zeit beim Schwimmen erst nach und nach.

Außerdem kannst Du Deinen Körper auch mit kalten Duschen an die Umstände gewöhnen.

Wenn die Kraft ausgeht

Den letzten Punkt zum Thema Freiwasserschwimmen im Triathlon habe ich ja schon angesprochen.

Das Gefühl, wenn einem mitten im See die Kraft ausgeht.

Ein Gefühl, dass sich in Verbindung mit den anderen, schon aufgezählten Problemen beim Freiwasserschwimmen einstellt.

Denn, wenn wir mal davon ausgehen, dass die Vorbereitung auf die Strecke abgestimmt war, ist man diese Strecke ja schon mehr als einmal problemlos geschwommen.

Also woran kann dieser plötzliche Leistungsabfall liegen:

  • Die Rennsituation und das Unbehagen vor dem Freiwasser lassen dich viel zu schnell starten. Du pusht dich viel zu stark und hast nach ein paar 100 Metern schon keine Kraft mehr.
  • Du bist das schnelle Schwimmen absolut nicht gewöhnt, weil du im Training immer nur Strecke trainiert hast.
  • Du hast dich beim Wettkampf gleich ins Getümmel geworfen und hast zu viel Energie für die Positionskämpfe vergeudet.

Alles in allem also vermeidbare Fehler.

Sprints im Training, das Schwimmen im See (vor dem Wettkampf) und eine ruhigere Position im Rennen können dir viel Energie sparen und somit der frühzeitigen Erschöpfung vorbeugen.

Mit viel Geduld und einer sorgfältigen Vorbereitung lassen sich so eigentlich alle negativen Einflüsse beim Freiwasserschwimmen im Triathlon vermeiden oder zumindest minimieren.

Sollten dir diese Tipps zur Vorbereitung nicht helfen, solltest du gegebenenfalls über professionelle Hilfe nachdenken.

Eine Verhaltens- oder Angsttherapie sind dann vielleicht die besseren Hilfsmittel, um das Schwimmen auch für dich zu einer positiven Erfahrung zu machen.

Ansonsten bleibt nur tapfer die Zähne zusammenzubeißen und so schnell wie möglich aus dem Wasser zu kommen!

Falls du zusätzlich noch ein Motivationsprobleme haben solltest, haben wir 10 Gründe fürs Schwimmtraining für dich.

Hast du noch Fragen ober vielleicht auch Anmerkungen? Dann schreib uns doch in die Kommentare.

„Unterstütze

* Die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links sind Empfehlungslinks. Mehr Infos findest du in der Datenschutzerklärung.

MerkenMerken

Sharing is Caring - Teile den Beitrag mit Deinen Freunden!

Willst Du mehr für Dein Training?

Dann melde Dich bei unserem kostenlosen Newsletter an und hol Dir mit Tri it Fit+ unsere Trainingspläne und unser Stabi-Ebook ab.

HER DAMIT!

Hinweis: All unsere Empfehlungen wurden sorgfältig ausgewählt, erarbeitet und geprüft. Sie sind für gesunde Erwachsene gedacht, die älter als 18 Jahre sind. Keiner unserer Artikel kann oder soll Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten. Bevor Du mit dem Training beginnst, konsultiere bitte einen Arzt und lass Dich durchchecken.


Oder abonniere unseren Telegram Kanal

Telegram Kanal

Über den Autor

Das Autorenbild

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit Krafttraining gings übers Joggen und Radfahren zum Triathlon, den er mittlerweile nicht nur als Athlet betreibt. Mit einem abgeschlossenen Masterstudium schreibt er nun seit Jahren auf Tri it Fit professionell über alle Themen des Triathlonsports. Darüber hinaus ist er auch als Trainer und Buchautor tätig.

Hinterlasse einen Kommentar

Willst Du mehr für Dein Training?

Dann melde Dich für unseren kostenloser Newsletter an, mit dem Du unser neusten Artikel, Infos, Rezepte und Rabattaktionen direkt in Dein Postfach bekommst.

Trainingspläne und Stabi E-Book gibts bei Tri it Fit+ gratis dazu.

Alle Infors zum Datenschutz in Bezug zu unserem Newsletter findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super! Du hast Dich eingetragen

Wir haben Dir eine Mail geschickt, in der Du Dein Abonnement bestätigen musst.

Schau also in Dein Postfach und ggf. auch in Deinen Spam-Ordner.

Sobald Du das Abo bestätigt hast, bekommst Du die Trainingspläne und das E-Book von uns zugeschickt.

Wir freuen uns, dass Du an Bord bist und wünschen Dir viel Spaß mit Tri it Fit Plus.