Rezept: fruchtiger Frühlingssalat mit Senfgeschmack

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Manchmal trifft man ganz unverhofft auf dem Markt auf ein Gemüse, von dem man noch niemals gehört hat, das aber so interessant schmeckt, dass es zu neuen Kreationen wie zu diesem Frühlingssalat anregt. So ging es mir am vergangenen Wochenende mit dem chinesischen Salat, der zwar optisch an Rucola erinnert, aber mit Senfgeschmack statt mit Bitterkeit überrascht. Kombiniert mit Radieschen, Erdbeeren, Datteln und einem Honig-Senf-Dressing wurde daraus ein bunter Beilagensalat, den ich sicherlich noch öfter zubereiten und verfeinern werde.

Für 3-4 Personen braucht ihr:

150 g chinesischen Salat
eine halbe Schale Erdbeeren
ein Bund Radieschen
50 g getrocknete Datteln ohne Kerne

für das Dressing:

2 EL Olivenöl
5 EL dunklen Balsamico-Essig
1 EL Honig
2 EL Senf
eine Prise Salz
etwas Pfeffer

Zuerst alle frischen Zutaten waschen. Anschließend den Salat in eine mundgerechte Größe rupfen, die Radischen in Streifen schneiden und die Erdbeeren vierteln. Die getrockneten Datteln zerkleinern und alles in einer große Schüssel verteilen.

Für das Dressing sämtliche Zutaten in einen Schüttelbecher geben und gut vermischen. Erst kurz vor dem Verzehr hinzufügen und den Salat umrühren.

Im Prinzip ist bei dem Frühlingssalat die Kombination aus senfig und süß das markanteste Merkmal. Abgesehen vom chinesichen Salat sind die Zutaten also variabel. So lassen sich die Erdbeeren im Sommer sicherlich auch durch Himbeeren ersetzen oder das ganze Gemisch mit dunklen Trauben und Nüssen in einen Herbstsalat verwandeln – vorausgesetzt, die Jahreszeit stimmt. Schlendert doch selbst wieder einmal über den Markt und lasst euch von regionalen und saisonalen Produkten inspirieren!

In unserem Archiv findest du weiter gesunde Rezepte

Opt In Image
Tri it Fit Newsletter
Melde dich hier für unseren Newsletter an und erhalte unser gratis Slingtrainer E-Book direkt mit dazu.
Share.

Über den Autor

Früher hab ich immer gedacht „Sport ist Mord“, wenn in der Schule Ausdauerlauf oder – noch viel schlimmer – das „Sportfest“ angesagt war. Obwohl ich von mir nicht behaupten kann, per se unsportlich zu sein, habe ich dieses Potential selten genutzt. Inzwischen quäle ich mich freiwillig jedes Mal aufs Neue zum Training. Da ich inzwischen beruflich Halbwüchsige domptiere, schadet es ohnehin nicht, sich fit zu halten...