Rezept: die einzigartige Hackfleisch-Pizza

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Auf der Suche nach einem möglichst glutenfreien, dafür aber eiweißhaltigen Teig sind wir auf dieses geniale Hackfleisch-Pizza-Rezept gestoßen. Es klingt vielleicht ein bisschen dekadent, aber wenn man überlegt, dass viele Leute auf den normalen Pizza-Teig noch alles mögliche Fleisch oder Wurst legen, relativiert sich das. Jedenfalls wird man von dieser Portion auf jeden Fall satt, auch wenn sie zunächst nicht so riesig aussieht! Der Belag ist natürlich variabel. Wir haben es diesmal mediterran ausprobiert, aber der Phantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt.

Für eine Hackfleisch-Pizza, braucht ihr:

für den Teig:

400g Hackfleisch (am besten von Pute oder Hähnchen, ansonsten Rind)
1 EL Leinsamen
130 g Paniermehl
0,5 TL Backpulver
0,5 TL Kräutersalz
1 Prise schwarzen Pfeffer

für den Belag:

1 Glas Pesto Rosso
2 Tomaten
1 halbe Paprika (gelb)
eine Handvoll Oliven (schwarz, nicht geschwärzt)
1 Mozarella

Zunächst alle Zutaten für den Teig vermischen und kräftig durchkneten. Anschließend in zwei gleich große Hälften teilen, die jeweils zu einer Kugel geformt werden. Währenddessen eine beschichtete Pfanne, oder alternativ etwas Fett in einer unbeschichteten Bratpfanne erhitzen. Eine Hackfleischkugel hineinlegen und flachdrücken. 3-5 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, wenden und auf der anderen Seite ebenfalls knusprig bäunen. (Dasselbe mit der zweiten Hälfte natürlich wiederholen.)

Den Teig vorsichtig von der Pfanne auf ein Ofenblech stürzen. Mit so viel Pesto wie gewünscht bestreichen. Das frische Gemüse waschen und putzen und das Dosengemüse abtropfen lassen. Dann die Tomaten in Scheiben schneiden, Paprika würfeln und Oliven halbieren. Alles nacheinander auf dem Teig verteilen. Das Wasser vom Mozarella abgießen und ihn in dünne Scheiben schneiden. Zuletzt die Hackfleisch-Pizza mit den Mozarellascheibchen bedecken und in den vorgeheizten Ofen schieben.  10-15 Minuten bei mittlerer Hitze backen, bis der Käse richtig gut zerlaufen und das Gemüse etwas angedünstet ist.

Lasst es euch schmecken!

Hier noch einmal das gesamte Rezept zum Ausdrucken:

Rezept: die einzigartige Hackfleisch-Pizza

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Kochzeit: 20 Minuten

Gesamtzeit: 40 Minuten

Category: dinner, lunch

Menge: 2

Rezept: die einzigartige Hackfleisch-Pizza

Zutaten

  • für den Teig:
  • 400g Hackfleisch (am besten von Pute oder Hähnchen, ansonsten Rind)
  • 1 EL Leinsamen
  • 130 g Paniermehl
  • 0,5 TL Backpulver
  • 0,5 TL Kräutersalz
  • 1 Prise schwarzen Pfeffer
  • für den Belag:
  • 1 Glas Pesto Rosso
  • 2 Tomaten
  • 1 halbe Paprika (gelb)
  • eine Handvoll Oliven (schwarz, nicht geschwärzt)
  • 1 Mozarella

Zubereitung

  1. Zunächst alle Zutaten für den Teig vermischen und kräftig durchkneten.
  2. Anschließend in zwei gleich große Hälften teilen, die jeweils zu einer Kugel geformt werden.
  3. Währenddessen eine beschichtete Pfanne erhitzen.
  4. Eine Hackfleischkugel hineinlegen und flachdrücken.
  5. 3-5 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, wenden und auf der anderen Seite ebenfalls knusprig bäunen.
  6. Den Teig vorsichtig von der Pfanne auf ein Ofenblech stürzen.
  7. Mit so viel Pesto wie gewünscht bestreichen.
  8. Das frische Gemüse waschen und putzen und das Dosengemüse abtropfen lassen.
  9. Dann die Tomaten in Scheiben schneiden, Paprika würfeln und Oliven halbieren.
  10. Alles nacheinander auf dem Teig verteilen.
  11. Das Wasser vom Mozarella abgießen und ihn in dünne Scheiben schneiden.
  12. Zuletzt die Hackfleisch-Pizza mit den Mozarellascheibchen bedecken und in den vorgeheizten Ofen schieben.
  13. 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze backen, bis der Käse richtig gut zerlaufen und das Gemüse etwas angedünstet ist.
https://tri-it-fit.de/hackfleisch-pizza/

Weiter leckere Gerichte findest du in unserem Rezeptearchiv.

Opt In Image
Tri it Fit Newsletter
Melde dich hier für unseren Newsletter an und erhalte unser gratis Slingtrainer E-Book direkt mit dazu.
Share.

Über den Autor

Früher hab ich immer gedacht „Sport ist Mord“, wenn in der Schule Ausdauerlauf oder – noch viel schlimmer – das „Sportfest“ angesagt war. Obwohl ich von mir nicht behaupten kann, per se unsportlich zu sein, habe ich dieses Potential selten genutzt. Inzwischen quäle ich mich freiwillig jedes Mal aufs Neue zum Training. Da ich inzwischen beruflich Halbwüchsige domptiere, schadet es ohnehin nicht, sich fit zu halten...