Rezept für Käsemuffins

Bei diesem Rezept wird es euch nicht überraschen aber meine absoluten Lieblingsmuffins sind so deftig wie die Käsemuffins. Sie bestehen also nicht typischerweise aus Schokolade! Versteht mich nicht falsch, aber ich bin nicht so eine Süße. ;)

Schon als Kind habe ich nach Wurstbrötchen verlangt, wenn es irgendwo ein großes Kuchenbuffet gab.

Daher stelle ich euch heute eine deftige Muffin-Variante mit viel Protein vor!

Für 12 Käsemuffins brauchst du:

Zutaten

  • 260 ml Buttermilch
  • 160 g Haferflocken zart oder Kerneig – je nach Vorliebe
  • 2 EL Schnittlauch getrocknet oder frisch
  • 2 Eier
  • 50 g Emmentaler gerieben (wenn möglich light; dann sind die Eiweißwerte höher)
  • 50 g Dinkelmehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Backpulver
  • gegebenenfalls Fett für die Formen

 

Anleitungen

  1. Zuerst müssen die Haferflocken 10 Minuten in der Buttermilch zum Quellen eingeweicht werden.
  2. Währenddessen schon einmal Mehl, Salz, Backpulver und Käse vermischen.
  3. Dann nacheinander Ei und Schnittlauch sowie die trockenen Zutaten zu der Haferflockenmischung geben.
  4. Alles gut vermischen und in die Muffinförmchen geben (Kleiner Tipp am Rande: Silikonförmchen muss man nicht einfetten; ansonsten empfehlen sich auch kleine Papiertütchen).
  5. Das ganze 20-25 Minuten bei 175°C Umluft im vorgeheizten Ofen goldbraun backen.

Nährwertangaben:

Kaloriengehalt pro Portion: 95 kcal
Fett: 3 g
Kohlenhydrate: 11g
Eiweiß: 5 g

Gutes Gelingen und Guten Hunger!

Weiter leckere Gerichte findest du in unserem Rezeptearchiv.

 

Du möchtest Tri it Fit unterstützen? - Hier erfährst Du, wie das geht:

UNTERSTÜTZE UNS

Sharing is Caring - Teile den Beitrag doch mit deinen Freunden!

Willst Du mehr für Dein Training?

Dann melde Dich bei unserem kostenlosen Newsletter an und hol Dir mit Tri it Fit+ unsere Trainingspläne und unser Stabi-Ebook ab.

HER DAMIT!

Über den Autor

Das Autorenbild

Früher hab ich immer gedacht „Sport ist Mord“, wenn in der Schule Ausdauerlauf oder – noch viel schlimmer – das „Sportfest“ angesagt war. Obwohl ich von mir nicht behaupten kann, per se unsportlich zu sein, habe ich dieses Potential selten genutzt. Inzwischen quäle ich mich freiwillig - und mit Spaß - jedes Mal aufs Neue zum Training.

Hinterlasse einen Kommentar