Rezept: Unser Kokos Chicken Curry

Currys haben wir jetzt schon in mehreren Varianten ausprobiert und immer für gut befunden. Aber mit Kokos und Hähnchen schmeckt er uns einfach am besten. Deshalb teilen wir das Rezept gerne mit euch! Wir haben es einfach und paleo gehalten.

Aber natürlich sind eurer Phantasie beim Experimentieren keine Grenzen gesetzt.

Für unsern Geschmack ist der Kokos Chicken Curry sehr mild.

Wer´s schärfer mag, kann natürlich auch noch eine Chili mit reinhauen.

Von dieser Portion (1600 Kalorien) werden 2 Personen gut satt:

  • 4 TL Kokosöl*
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe (wers mag, kann gern mehr nehmen)
  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 1 Karotte
  • 1 rote Paprika
  • 1 Ochsenherztomate (oder einfach eine große Fleischtomate)
  • 400 ml Kokosmilch* (wir hatten fettreduzierte; ansonsten erhört sich natürlich der Kaloriengehalt entsprechend)
  • 1 EL Tomatenmark
  • Gewürze: 1 Prise Salz, Pfeffer, Curry, Paprika, Hähnchengewürz
  • 1 Süßkartoffel als Beilage

Zubereitung:

  1. Zunächst 2 EL Kokosöl in einer großen Pfanne oder einem Wok erhitzen.
  2. Die Zwiebeln waschen und kleinschneiden.
  3. Die Knoblauchzehe entweder sehr klein schneiden oder – noch besser – durch die Presse drücken.
  4. Beide Zutaten bei mittlerer Hitze in die Pfanne geben, umrühren und aufpassen, dass es nicht anbrennt.
  5. Dann das in Würfel geschnittene Hähnchenbrustfilet dazugeben.
  6. Alles  gut anbraten lassen, sodass eventuell Wasser aus dem Fleisch verkochen kann.
  7. Das Gemüse waschen oder gegebenenfalls schälen.
  8. Karotte, Paprika und die Tomate jeweils in kleine Stücke schneiden und in dieser Reihenfolge in die Pfannen geben.
  9. Dabei jedes Gemüse zuerst 5 Minuten anbraten, bevor das nächste dazukommt.
  10. Dann die Kokosmilch dazugießen und das Ganze nochmals 5-10 Minuten köcheln lassen.
  11. Zum Würzen 1 Prise Salz und Pfeffer, Curry, Paprika und Hähnchengewürz nach Belieben hinzufügen.
  12. Wers mag, macht es etwas schärfer.

Als Beilage eignen sich Süßkartoffeln.

Wir haben sie einfach geschält in Würfel geschnitten und mit 1 EL Kokosöl separat angebraten.

Man kann sie aber auch in Streifen schneiden, mit etwas Öl auf ein Blech geben und im Backofen garen.

Das Ganze dauert höchstens 10 Minuten.

Ihr könnt also auch zum Schluss erst damit anfangen.

Der Kokos Chicken Curry bleibt ja ein Weilchen warm. ;)

Guten Appetit!

Weiter leckere Gerichte findest du in unserem Rezeptearchiv.


* Die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links sind Empfehlungslinks. Kaufst du über einen solchen Link ein Produkt, unterstützt du damit unseren Blog. Wenn Du kaufst, bekommen wir nämlich eine kleine Provision - ganz ohne Mehrkosten für Dich. Mehr Infos findest du in unserer Datenschutzerklärung.
Sharing is Caring - Teile den Beitrag doch mit deinen Freunden!
Opt In Image
Hol dir hier die Updates
Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse keinen neuen Artikel mehr

Unser Newsletter informiert Dich über unsere neusten Artikel, Blog-Updates und unsere Angebote. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie zu Deine Möglichkeiten der Abbestellung, erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung

Werde Patreon
Du kannst uns aber auch auf Patreon unterstützen und Dir damit exklusive Inhalte sichern.
Unterstütze uns HIER und hilfe uns dabei, unabhängige Inhalte zu schaffen, die Du Dir als Leser wünschst.

 

Über den Autor

Das Autorenbild

Früher hab ich immer gedacht „Sport ist Mord“, wenn in der Schule Ausdauerlauf oder – noch viel schlimmer – das „Sportfest“ angesagt war. Obwohl ich von mir nicht behaupten kann, per se unsportlich zu sein, habe ich dieses Potential selten genutzt. Inzwischen quäle ich mich freiwillig - und mit Spaß - jedes Mal aufs Neue zum Training.

Hinterlasse einen Kommentar