LEITFADEN FÜR TRIATHLON-ANFÄNGER

Leitfaden für Triathlon-Anfänger

In diesem Leitfaden für Triathlon-Anfänger findest Du  all unsere Artikel, die Dir beim Einstieg in den Sport helfen werden.

Denn auch wir waren einmal völlig neu in diesem Sport und haben uns vieles mühsam erarbeiten müssen. Es ist ja nicht so, dass man im Triathlon die Schuhe schnürt und dann einfach mal losläuft.

Bei drei primären Sportarten – dem Schwimmen, dem Radfahren und dem Laufen – gibt es nämlich eine ganze Menge zu beachten.

Und das ist bei weitem nicht alles, da zum Beispiel auch die Wechsel zwischen den Distanzen, als eine eigene Disziplin gesehen werden.

Unsere jahrelange Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass auch die Ernährung, die Regeneration und das Stabi- bzw. Krafttraining auch als ganz eigene Disziplin gesehen werden dürfen.

Damit Du diese Erfahrungen aber nicht selbst sammeln musst, möchten wir Dir mehr als »nur« unsere Artikel mit auf den Weg geben.

Vor dem Einstieg zu beachten!

Bevor Du mit Triathlon startest, ist es wichtig, dass Du Deinen Gesundheitszustand genau kennst.

Denn auch, wenn Du Dich grundsätzlich gesund und fit fühlst, kann sich das spätestens im Wettkampf ändern.

Um sicherzugehen, dass Dein Körper den Belastungen eines Triathlon-Trainings und Wettkampfs standhalten kann, solltest Du das von einem Arzt abchecken lassen.

Die meisten Krankenkassen bieten hierfür eine sportmedizinische Untersuchung an, bei der Du auf Herz und Nieren getestet wirst.

Ein einfaches Triathlon-Training

Als einfacher Richtwert für absolute Neulinge im Ausdauersport empfehlen wir eine Trainingseinheit pro Disziplin die Woche.

Das bedeutet, Du gehst einmal schwimmen, einmal Laufen und einmal Radfahren.

Um schon zu Beginn gleich mit der Verletzungsprävention zu beginnen, darfst Du gleich zum Einstieg auch eine Einheit Stabitraining mit in den Plan aufnehmen.

Bist Du schon etwas fitter und kommst vielleicht aus einer der drei Teildisziplinen, kannst Du auch mehr Einheiten in den Plan aufnehmen. 

In beiden Fällen ist es wichtig, dass Du Ruhetage mit einplanst und damit für ausreichend Regeneration sorgst.

Wichtige Aspekte für den zweiten Schritt

Um ein gewisses Maß an Fitness aufzubauen, ist das Grundlagentraining unerlässlich.

Das bedeutet besonders bei Laufen, dass Du erst einmal ein langsames Tempo anschlagen darfst.

Bei dieser moderaten Belastung wird Dein Herz-Kreislauf-System gestärkt und legt die Grundlagen für eine weitere Leistungsentwicklung.

Erst, wenn Du diese Basis entwickelt hast, ergibt es Sinn, an einzelnen Leistungsfaktoren zu arbeiten.

So kannst Du dann an Deiner Schwimmtechnik arbeiten, Deine Pace zu Fuß verbessern oder auch an Deiner Kraft fürs Radfahren arbeiten.

Für Deinen Triathlon-Einstieg musst Du übrigens nicht Kraulen können.

Es reicht völlig aus, wenn Du als Brustschwimmer gut vorankommst.