Rezept: Unser leckeres Paleo-Nussbrot

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Nach wochenlangem Rumexperimentieren bei mehr oder weniger erfolgreichen Backversuchen ist es endlich perfekt, unser Paleo-Nussbrot. Mancher mag anfangs vielleicht zweifeln, ob er/sie eine Ernährung ganz ohne Weizenprodukte durchhält. Denn was wären wir, was wäre unser Frühstück, die Mittagspause oder das Abendessen doch ohne Brot?! Mit ein wenig Inspiration auf ähnlich orientierten Seiten und etwas Kreativität lässt sich aber auch aus Nüssen eine leckere Unterlage für diverse Aufstriche zaubern. Der Vorteil beim Selber-Backen: Man weiß, was drin steckt! Und wenn man die richtige Sorte Nüsse findet, nimmt sich das Paleo-Nussbrot preislich gar nicht mal so viel im Vergleich zum herkömmlichen Brot vom Bäcker!

Für eine Kastenform benötigt man:

300 g gemahlene Mandeln (man kann auch Mandelkerne mit der Küchenmaschine zerkleinern)
10 Eier (ja, wirklich so viele!)
1 TL Salz
4 EL Essig (Weißweinessig oder heller Balsamico)
8 EL Kokosfett (Palmin; gibts im Block zu kaufen)
1 TL Backpulver
200 g ganze Nüsse (es bieten sich Walnüsse oder einfach eine Nussmischung an)

Zuerst werden die Eier getrennt und das Eiweiß mit dem Salz steif geschlagen. Das Eigelb wird mit dem Mixer verrührt, das Kokosfett im Wasserbad erhitzt und zusammen mit dem Essig dazu geben. Nun den Eischnee unter die Eigelbmasse heben und das mit Backpulver vermischte Mandelmehl unterrühren. Zuletzt die ganzen Nüsse hinzufügen, alles gut verrühren und in eine gefettete, bzw. mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben. Bei 160°C  im vorgeheizten Backofen backen. Nach etwa 30 Minuten sollte das Paleo-Nussbrot fertig sein.

Zum Rezeptearchiv gehts hier entlang

Rezept: Unser leckeres Paleo-Nussbrot
Tri it Fit Newsletter
Melde dich hier für unseren Newsletter an und erhalte unser gratis Slingtrainer E-Book direkt mit dazu.
Share.

Über den Autor

Früher hab ich immer gedacht „Sport ist Mord“, wenn in der Schule Ausdauerlauf oder – noch viel schlimmer – das „Sportfest“ angesagt war. Obwohl ich von mir nicht behaupten kann, per se unsportlich zu sein, habe ich dieses Potential selten genutzt. Inzwischen quäle ich mich freiwillig jedes Mal aufs Neue zum Training. Da ich inzwischen beruflich Halbwüchsige domptiere, schadet es ohnehin nicht, sich fit zu halten...