Rezept: Unsere leckeren Paleo-Pfannkuchen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Mal wieder haben wir uns an eine Kreation mit Nussmehl gewagt und dabei diese leckeren Paleo-Pfannkuchen gezaubert. Wegen der vielen Eier schmecken sie ein wenig nach Omelett, funktionieren aber auch wunderbar als Wrap, z.B. mit Guacamole- und Salatfüllung (Eine Anleitung für die Avocadocreme findet ihr auch im Hawaiiburger-Rezept). Süß sind die Paleo-Pfannkuchen aber ganz sicher auch genießbar. Schnell und mit wenigen Zutaten vorbereitet sind sie also die ideale Unterlage für verschiedene Dips und Aufstriche und eignen sich super zu Picknicken.

Diese Mengenangabe ergibt etwa 10 Paleo-Pfannkuchen:

8 Eier
100g Mandelmehl
100 ml Milch (wer Wert darauf legt, kann gerne Kokos- oder lactosefreie Milch benutzen)
1 Prise Salz
2 EL geschmolzene Butter
etwas Butter oder Kokosfett zum Anbraten

Die Eier in eine Schüssel schlagen und dann das Mandelmehl vorsichtig reinrühren. (Das Mandelmehl sollte so fein sein, dass es nirgends zusammenklebt; sonst entstehen später Klumpen.) Dann die Milch, das Salz und die geschmolzene Butter hinzugeben und wieder alles verrühren.

Anschließend eine Pfanne erhitzen, etwas Fett zerlaufen lassen und mit einer Kelle den flüssigen Teig hineingeben. Den Pfannkuchen, wenn er fest geworden ist, also nach 3-5 Minuten, wenden. Dann nochmals 2-3 Minuten backen, bis er braun geworden ist. Während ihr den restlichen Teig verbratet, könnt ihr die Paleo-Pfannkuchen im Ofen warm halten. Im Sommer ist die kalte Variante aber auch eine Option!

Guten Appetit!

Mehr unsere eigenen Rezepte findest du im Archiv

Opt In Image
Tri it Fit Newsletter
Melde dich hier für unseren Newsletter an und erhalte unser gratis Slingtrainer E-Book direkt mit dazu.
Share.

Über den Autor

Früher hab ich immer gedacht „Sport ist Mord“, wenn in der Schule Ausdauerlauf oder – noch viel schlimmer – das „Sportfest“ angesagt war. Obwohl ich von mir nicht behaupten kann, per se unsportlich zu sein, habe ich dieses Potential selten genutzt. Inzwischen quäle ich mich freiwillig jedes Mal aufs Neue zum Training. Da ich inzwischen beruflich Halbwüchsige domptiere, schadet es ohnehin nicht, sich fit zu halten...