Rezept: Herbstliches Ofengemüse

Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt und uns, wie es im Herbst oft der Fall ist, einen Kürbis gekauft und damit unser Ofengemüse erweitert. Ein einfaches Rezept, das gleichzeitig lecker, gesund und gesellig ist. Man kann das Ofengemüse nämlich auf dem Tisch direkt vom Blech essen.

Für 4 Portionen brauchst du:

  • 1/2 Hokkaido Kürbis
  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 Zucchini
  • 1 Paprika
  • 1 große Zwiebel
  • Öl
  • Salz, Pfeffer, Gewürze nach Geschmack

Zubereitung Herbstliches Ofengemüse:

  1. Als erstes die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Anschließend die Kartoffelstückchen auf einem mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen.
  2. Ebenso mit dem Kürbis verfahren.
  3. Nun die Zwiebel schälen, in halbe Ringe schneiden und auf das Blech streuen.
  4. Als nächstes die Zucchini in kleine Scheiben schneiden und über Kartoffeln und Kürbis verteilen.
  5. Zum Schluß noch die Paprika waschen, würfeln und auf Blech geben.
  6. Das Ganze würzen und mit Öl begießen. Wir nehmen gerne Curry und Paprikapulver oder Masala.
  7. Nun das Ofengemüse für mindestens 30 Minuten bei 180 Grad in den vorgeheizten Ofen stellen.
  8. Nach einer halben Stunde die Kartoffeln prüfen und ggf. das Gemüse noch länger im Ofen lassen.
  9. Als Proteinbeilage haben wir übrigens Tofu in einer Essig-Ernussbutter-Creme gemacht.
  10. Das ist natürlich nicht jedermanns Geschmack und kann durch jede andere Proteinquelle ersetzt werden.

Natürlich schmeckt das Ofengemüse auch ohne eine solche Beilage. ;)

Hier findest du übrigens unser Rezepte-Archiv.

 

Du möchtest Tri it Fit unterstützen? - Hier erfährst Du, wie das geht:

UNTERSTÜTZE UNS

Sharing is Caring - Teile den Beitrag doch mit deinen Freunden!

Willst Du mehr für Dein Training?

Dann melde Dich bei unserem kostenlosen Newsletter an und hol Dir mit Tri it Fit+ unsere Trainingspläne und unser Stabi-Ebook ab.

HER DAMIT!

Über den Autor

Das Autorenbild

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit einfachem Krafttraining gings übers Joggen und Rad fahren zum Triathlon und zum funktionalen Training. Wenn er nicht gerade beim Sport ist, studiert er vergleichende Geschichte der Neuzeit.

Hinterlasse einen Kommentar