Rezept: Quarktorte ohne Boden

Wer uns schon etwas länger folgt, weiß sicher, dass wir – triathlethenuntypisch – totale Fans von Magerquark sind. Was liegt in diesem Fall also näher, als eine Quarktorte zu backen?

Etwas mehr Protein als herkömmliches Gebäck hat so ein Käsekuchen ja sowieso. Aber da wir uns den üblichen Boden aus Butter und Mehl gespart haben, enthält die Quarktorte auch weniger Kalorien als gewöhnlich.

Und statt des Haushaltszuckers haben wir Zuckerrübensirup benutzt. Die Farbe ist dadurch zwar etwas dunkler. Aber das stört an sich nicht. Schmecken tut die Quarktorte nämlich trotzdem wunderbar!

Zutaten:

Für eine kleine Springform brauchst du:

  • 1 kg Magerquark
  • 1 Päckchen Bourbon Vanille Aroma (nicht Vanillinzucker!)
  • Saft und geriebene Schale von einer unbehandelten Zitrone
  • 80-100 g Zuckerrübensirup
  • 6 Eier
  • 180 g Hartweizengrieß
  • 1 TL Backpulver
  • etwas Butter und Semmelbrösel für die Backform

Zubereitung:

Zuerst musst du die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen und zur Seite stellen.

Dann verrührst du das Eigelb mit dem Zuckerrübensirup, der Zitronenschale und dem Vanillearoma.

Zuletzt gibst du den Grieß, den Quark und das Backpulver dazu, vermischst das Ganze nochmals gut, um es anschließend in eine gefettete, mit Semmelbröseln ausgelegte Springform zu geben.

Die Quarktorte muss 60 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 175°C (Umluft) backen.

Zum Schluss lass den Kuchen im ausgeschalteten Ofen kurz abkühlen.

Nach dem Herausnehmen sollte er noch 1-2 Stunden ruhen. (Warm ist er nur halb so gut.)

Gegebenenfalls kannst du ihn auch im Kühlschrank kaltstellen.

Hier noch die Nährwerte pro Stück
(die gesamte Quarktorte ergibt 8 Stück)

Kalorien: 247 kcal
Kohlenhydrate: 29,72 g
Fett: 3,95 g
Eiweiß: 22,22 g

MerkenMerkenMerkenMerken

Sharing is Caring - Teile den Beitrag doch mit deinen Freunden!
Opt In Image
Hol dir hier die Updates
Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse keinen neuen Artikel mehr

Unser Newsletter informiert Dich über unsere neusten Artikel, Blog-Updates und unsere Angebote. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie zu Deine Möglichkeiten der Abbestellung, erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung

Werde Patreon
Du kannst uns aber auch auf Patreon unterstützen und Dir damit exklusive Inhalte sichern.
Unterstütze uns HIER und hilfe uns dabei, unabhängige Inhalte zu schaffen, die Du Dir als Leser wünschst.

 

Über den Autor

Das Autorenbild

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit einfachem Krafttraining gings übers Joggen und Rad fahren zum Triathlon und zum funktionalen Training. Wenn er nicht gerade beim Sport ist, studiert er vergleichende Geschichte der Neuzeit.

2 Kommentare

  1. Avatarbild fuer Kommentar

    Sehr lecker!
    Könntet ihr das Rezept noch vervollständigen? Habe den Zitronensaft und den Eischnee jetzt frei Schnauze dazugegeben… Ist ganz schön sauer geworden :-D aber Sau lecker.

    • Avatarbild fuer Kommentar

      Hey Michael,
      Du hast alles richtig gemacht. 6 Eiweiß als Eischnee und vielleicht etwas weniger Zitronensaft. Du kannst auch etwas Vanillinpulver in den Teig geben. Oder gleich die Vanille damit ersetzen. Dann dürfte der Kuchen eher süß werden.

Hinterlasse einen Kommentar