Schultertraining mit Eigengewicht – schnell und effektiv

Was für den Rücken gilt, lässt sich auch auf die Schulter übertragen: Ihre Bedeutung wird häufig unterschätzt! Die einseitige Belastung beim Sitzen am Schreibtisch tut ihr nicht gut und lässt den Nacken versteifen. Häufig kümmert man sich aber erst um die Probleme, wenn sie akkut sind. Vor zuviel Nachlässigkeit ist allerdings zu warnen.

Neben unangenehmen Schmerzen kann eine schlecht ausgebildete Schultermuskulatur im Alter sogar einen krummen Buckel verursachen.

Wer also nicht wie der Glöckner von Notre-Dame enden will, sollte etwas für eine gerade Haltung tun! Am besten mit den richtigen Schultertraining.

Was beim Training zu beachten ist

Präventives Schultertraining ist also für jeden eine sinnvolle Sache.

Dabei braucht man nicht viele Geräte. Zwei Kurzhanteln reichen schon aus, um sich fit zu halten.

Doch der richtige Umgang damit will geübt sein!

Da die Hanteln frei im Raum geführt werden, erhält man im Gegensatz zum Training an Geräten im Fitnessstudio keine Unterstützung.

Gerade Anfänger sollten daher darauf achten, alle Übungen langsam und sauber auszuführen. In drei Sätzen á 10-15 Übungen lässt sich bei regelmäßigem Training schon so einiges reißen.

Die Frage, welches Gewicht das richtige ist, muss jeder für sich individuell herausfinden.

Für Frauen ist ein Einstiegsgewicht von 3 kg sicher nicht verkehrt; ungeübte Männer können gern noch einmal 2-4 kg drauf packen.

Bei Unterforderung, bzw. nach länger anhaltendem Training, sollte das Gewicht dann nach und nach erhöht werden, um weiterhin einen Effekt zu gewährleisten.

Und hier gehts zum Schultertraining

Kurzhanteldrücken (einarmig oder mit beiden Armen)

Eine der einfachsten Übungen, die auch jeder Anfänger schafft!Schultern hoch 1

Dazu hüftbreit hinstellen und die Hanteln so in die Hände nehmen, dass die Handrücken zur Seite zeigen.

Den Arm beugen, wobei der Oberarm rechtwinklig vom Oberkörper abgespreizt wird.

Nun das Gewicht mit ausgestrecktem Arm in die Luft stemmen und langsam wieder herunterlassen.Schultern hoch2

Die Übung lässt sich einseitig oder mit zwei Hanteln ausführen.

aufrechtes Rudern mit Kurzhanteln

Diese Übung strengt auch die Brustmuskeln mit an. Brustheben1

Also nicht wundern, falls der Muskelkater woanders auftritt!

Am Anfang einen festen Stand suchen.Brustheben2

Die Arme mit den Hanteln in den Händen locker vor dem Oberkörper hängen lassen. Kräftig bis auf Schulterhöhe hochziehen und wieder herablassen.

Seitheben mit gebeugtem Oberkörper

Hierfür braucht es besonders viel Stütze in den Beinen und dem Oberkörper.

Daher zunächst hüftbreit aufstellen und etwas in die Knie gehen.Seitheben1

Den Oberkörper nach vorn beugen, sodass er sich in etwa parallel zum Boden befindet.

Die Arme vor dem Körper anwinkeln.

Nun den Oberarm bis auf Schulterhöhe anheben, kurz halten und wieder herablassen.Seitheben2

Wer es sich zutraut, kann die Übung auch mit augestreckten Armen durchführen.

Liegestütz falsch herum

Umgekehrte Liegestütze funktionieren in etwa so wie normale, beanspruchen neben den Oberarmen aber auch die Schultermuskulatur.Liegestütz1

Die Ausgangslage ist der Vierfüßlerstand auf dem Rücken.

Die Beine ausstrecken und die Hände unter den Schultern positionieren.

Dabei darauf achten, dass der Körper eine gerade Linie bildet und Bauch und Rücken angespannt sind.Liegestütz2

Nun den Körper langsam in Richtung Boden herablassen und mit den Armen wieder wegdrücken.

Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, kann man sich auch auf der Bettkante abstützen.

Schulterstand/Kerze

Auch dies ist eine Eigengewichtsübung.

Kerze2

Statt der Hantel braucht man einen festen Untergrund, wahlweise den Fußboden oder eine Gymnastikmatte.

Zuerst flach auf den Rücken legen.Kerze3

Die Beine bis zur Hüfte anheben und über den Kopf führen, um Schwung zu holen (Wer es ohne diese Zwischenstufe kann – umso besser!)

Die Hände in die Hüfte stemmen, um sie zu stützen, während der Unterkörper senkrecht in die Luft gestreckt wird.

Kerze 4

Die Arme ausgestreckt gegen den Boden drücken und den Unterkörper eine Weile in dieser Position halten.

Hier findest du unsere Eigengewichtsübungen für Beine und Po.


 

Sharing is Caring - Teile den Beitrag doch mit deinen Freunden!
Opt In Image
Hol dir hier die Updates
Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse keinen neuen Artikel mehr

Unser Newsletter informiert Dich über unsere neusten Artikel, Blog-Updates und unsere Angebote. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie zu Deine Möglichkeiten der Abbestellung, erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung

Werde Patreon
Du kannst uns aber auch auf Patreon unterstützen und Dir damit exklusive Inhalte sichern.
Unterstütze uns HIER und hilfe uns dabei, unabhängige Inhalte zu schaffen, die Du Dir als Leser wünschst.

 

Über den Autor

Das Autorenbild

Früher hab ich immer gedacht „Sport ist Mord“, wenn in der Schule Ausdauerlauf oder – noch viel schlimmer – das „Sportfest“ angesagt war. Obwohl ich von mir nicht behaupten kann, per se unsportlich zu sein, habe ich dieses Potential selten genutzt. Inzwischen quäle ich mich freiwillig - und mit Spaß - jedes Mal aufs Neue zum Training.

Hinterlasse einen Kommentar