Sportstadt Freiburg – Zwischen Weinbergen und Schwarzwald

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Freiburg, die charmante Stadt ganz im Süden, ist den meisten wahrscheinlich eher vom Fußball her ein Begriff. Der SC als die freundliche kleine Mannschaft, bei der die Welt noch in Ordnung ist, findet auch über die Grenzen Südbadens hinaus Sympathisanten. Viielen ist auch bekannt, dass es im Breisgau immer viel Sonne und schönes Wetter gilt. Freiburg gilt nämlich als die Stadt mit den meisten Sonnenstunden in Deutschland. Wer sich darüber hinaus noch etwas mehr mit der Region beschäftigt, wird zudem auf das Image als „Green City“ stoßen. Erneuerbare Energien und Umweltschutz gelten in der schon lange von den Grünen regierten Stadt neben dem Tourismus als Aushängeschilder.

Daneben ist Freiburg allerdings auch eine ideale Stadt für vielfältige Sportarten. Nicht nur durch seine geografische Lage, seine Leistungszentren und seine sehr große Anzahl von Vereinen und Sportstätten lässt Freiburg kaum einen Wunsch offen. Denn besonders das angesprochene Wetter sorgt für richtig viel Spaß!

Panorama_Weinberg

Geografische Lage

Im Rheintal, am Rande des Schwarzwaldes gelegen, bietet die 220.000-Einwohner-Stadt für viele Outdoor-Sportler einen idealen Standtort.
Für Rennradfahrer zum Beispiel gibt es direkt vor der Haustür unzählige Strecken mit unterschiedlichsten Profilen. Natürlich muss hier besonders die hauseigene Strecke zum Schauinsland erwähnt werden. Mit seinen ca. 1000 Höhenmetern und einer Länge von 8 bis 18 km bietet er sich super für ein schnelles Bergtraining ohne großen Freiburg_FerneAufwand an. Wer bereit ist, mehr Zeit zu investieren, bekommt natürlich auch gerne mehr „Berg“. Mit dem Auto ist man in gut zwei Stunden in den Vogesen und in etwas mehr als drei in den Schweizer Bergen.
Dasselbe gilt natürlich auch für alle Wanderer, Kletterer und Mountainbiker. Je nach Niveau und Vorlieben können auch diese Sportler direkt in Freiburg starten.

Freiburg und der Schwarzwald

Neben dem Schauinsland lädt auch der Feldberg, oder besser der gesamte Schwarzwald, zum Tagesausflug ein. Wie die Rennradfahrer können auch die Mountainbiker und Wanderer direkt von Freiburg aus ihre Touren beginnen. Da die Region stark für den Tourismus erschlossen wurde, kann natürlich auch erst ein Stückchen in den Schwarzwald gefahren werden, um dort loszulegen.
Diese Möglichkeit sorgt im Winter für eher ungewohnte Bilder in großstädtischen Straßenbahnen. Bei guten Wintersportbedingungen nutzen nämlich einige die Nähe zum „Skigebiet“, um an einem freien Tag oder nach Feierabend noch etwas auf die Piste zu gehen. Snowboarder und Skifahrer bieten dann im winterlichen Freiburg kein seltenes Bild in Bus und Bahn.

Mountainbiker

Speziell die Szene der „Mounties“, die mehr oder weniger wetterunabhängig unterwegs sein können, ist in Freiburg stark vertreten. Mit zwei offiziellen Trails, einem Mountainbike-Park in Todtnau und unzähligen Touren im und am Schwarzwald entlang gibt es eine Menge zu entdecken. Wer nicht nur zur Entspannung oder zum Spaß mit dem Rad in den Wald möchte, kann sich zudem auch im Wettkampf messen. Beim Black Forest Ultra MTB_SchauinslandBike Marathon beispielsweise auf bis zu 117 km und unzähligen Höhenmetern. Mehr zum Thema Mountainbiking in Freiburg gibts übrigens beim Bike Magazine.

Infrastruktur

Wer das Umland nicht alleine erkunden, sondern sein Training lieber mit anderen zusammen absolvieren möchte, hat in Freiburg, je nach Sportart eher die Qual der Wahl. Bei 171 Vereinen in der Stadt bleiben mit Sicherheit nur Anhänger von Randsportarten auf Dauer vereinslos. Besonders, wer Fußball, Tennis oder aber Kampfsportarten bevorzugt, wird in Freiburg fündig werden. Aber auch Anhänger von Baseball, American Football und Lacross kommen hier in Vereinen unter.
Zudem gibt es insgesamt 217 Sportanbieter, unter die auch Fitnessstudios, Rehaangebote usw. fallen. Darüber hinaus hat die Stadt 497 Sportstätten anzubieten. Darunter überraschend viele Basketballanlagen aber auch Turnhallen, die primär eigentlich dem Schulsport dienen. 127 dieser Sportstädten sind zudem kostenfrei.
Überraschend für eine Stadt in der Größe Freiburgs ist auch die Anzahl von Schwimmbädern. Mit drei Freibädern und fünf Hallenbädern gibt es gute Möglichkeiten fürs Schwimmtraining, oder auch für Erholung und Regeneration.

Leistungsträger

Bei einer so großen Anzahl von Vereinen verwundert es kaum, dass Freiburger Mannschaften in einigen Sportarten auf hohem Niveau mitspielen. Der SC Freiburg, aktuell in die erste Bundesliega aufgestiegen, ist natürlich das bekannteste Beispiel. Was viele nicht wissen ist, dass der EHC Freiburg in der zweiten deutschen Eishockeyliga und die Eisvögel in der zweiten Basketballliga der Frauen spielen.
Zudem gibt es in Freiburg einen Olympiastützpunkt mit den Schwerpunkten Skisport, Radsport, Ringen, Rudern, Triathlon uvm., an den auch ein Internat angeschlossen ist. Verbunden mit der Sportinstitut der Uni Freiburg und der Sportmedizin der Universitätsklinik bietet die Stadt also auch für Leistungssportler eine gute Infrastruktur. Daher ist es nicht verwunderlich, dass eine beachtliche Zahl von Profisportlern aus Freiburg und Umgebung mit dem deutschen Team zu den olympischen Spielen nach Rio reist.

Fazit

Freiburg hat definiv den Stempel „Sportstadt“ verdient. Eine große Vielfallt, eine tolle Lage und bestes Wetter sorgen dafür, das besonders Outdoor-Sportler voll auf ihre Kosten kommen. Zudem bieten die vorhandenen Infrastukturen, auch für Amateursportler, ideale Bedingungen für eine stetige Leistungsentwicklung. Besonders faszinierend, und meist auch sehr motivierend an Freiburg und der Region ist aber die Landschaft. Mit dem Schwarzwald, der Rheinebene und unzähligen Weinbergen sorgt sie regelmäßig für umwerfende Eindrücke. Im wahrsten Sinne des Wortes erblickt man regelmäßig malerische Landschaften.
Umso mehr überrascht es, dass dieses sportliche Profil der Stadt so wenig Aufmerksamkeit erhält. Mit seiner Lage, seiner Vielfalt und dem vorhanden sportlichen Niveau hat Freiburg mit Sicherheit den Namen einer Sportstädte Deutschlands, wenn nicht gar DER Sportstadt, verdient.

Share.

Über den Autor

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit einfachem Krafttraining gings übers Joggen und Rad fahren zum Triathlon und zum funktionalen Training. Wenn er nicht gerade beim Sport ist, studiert er vergleichende Geschichte der Neuzeit.