Training Stress Balance (TSB) – Erkenne Deine Form

Als Triathlet – oder auch als Rennradfahrer – bist Du mit Sicherheit schon einmal über den Training Stress Score gestolpert. Dieser Wert – auch TSS abgekürzt – steht in direkter Verbindung zur Training Stress Balance.

Um das System um Training Stress Score, Intensity Factor und Normalized Power etwas besser zu beleuchten, erklären wir Dir in diesem Artikel, was es mit der Training Stress Balance (TSB) auf sich hat.

Denn mit der TSB hast Du deine eigene Form relativ gut im Blick, was bei einer langen Vorbereitungsphase von Vorteil sein kann.

Die Training Stress Balance

Die Training Stress Balance berechnet sich aus zwei Werten, die ebenso auf dem TSS basieren.

Zum einen wäre das die Cronic Training Load (kurz CTL).

Diese CTL verdeutlicht den durchschnittlichen Training Stress Score (TSS) der letzten 42 Tage.

Zum anderen wäre das die Acute Training Load (ATL).

Die ATL ist der CTL sehr ähnlich und verdeutlicht den durchschnittlichen Training Stress Score der letzten 7 Tage.

Je nach Trainingsbelastung ist die ATL identisch mit dem TSS Deiner Trainingseinheit an diesen Tagen.


Die Berechnung der CTL und der ATL sind wesentlich komplizierter als hier dargestellt. Die genaue Berechnung findest Du in den entsprechenden Artikel.


Absolvierst Du zwei Einheiten am Tag, kann die Acute Training Load allerdings auch höher ausfallen.

Die Formel für die Training Stress Balance sieht wie folgt aus:

Trainings Stress Balance (TSB) = Cronic Training Load (CTL) – Acute Training Load (ATL)

Was genau stellt die TSB dar?

Betrachten wir die gerade aufgestellte Formel, verdeutlicht die TSB die Differenz zwischen Deiner Trainingsbelastung der letzten 42 Tage und der Belastung am aktuellen Trainingstag.

Ganz simples Beispiel:

Wenn Deine CTL (also der Durchschnitt der letzten 42 Tage) bei 40 liegt und deine ATL (die Belastung des aktuellen Tages) bei 80 (eine längere Radausfahrt zum Beispiel), dann besitzt Deine Training Stress Balance einen Wert von -40.

Beispiel Nr. 2:

Hast Du an dem Tag aber nur ein leichtes Krafttraining (ATL von 20) absolviert, wäre Deine TSB bei 20.

Du siehst also, die Training Stress Balance kann positiv und negativ sein.

Allerdings ist ein positiver Wert nicht immer positiv für Dein Training.

Wo sollte Dein Training liegen?

An dem errechneten Wert kannst Du in etwa ablesen, wo Du Dich formtechnisch gerade befindest.

Das ist zum einen wichtig fürs Training, kann aber zum anderen auch Aufschluss über Deine Wettkampfverfassung geben.

Ein negativer Wert ist am Renntag selbst nicht unbedingt zu empfehlen. Er sollte sich daher um den Wert 0 oder etwas darüber bewegen.

Was das Training angeht, ist dieser Bereich allerdings eher zu meiden.

Denn laut den Entwicklern der Methode verändert sich Deine Form im Bereich von 10 bis -10 nur wenig bis überhaupt nicht.

Zwischen den Werten -10 und -30 befindest Du Dich im Bereich der optimalen Formentwicklung und wirst somit stetig besser.

Liegt der Wert noch weiter im negativen Bereich, also unterhalb von -30, steigt das Verletzungsrisiko zu sehr an.

Bei einer Training Stress Balance oberhalb von 25 geht Deine Fitness dagegen verloren.

Bedeutet also?

Mit den eingangs schon angesprochenen Werten Training Stress Score, Chronic Training Load und Acute Training Load kannst Du Deine Form sehr gut im Blick behalten.

Besonders über lange Sicht kannst Du so besser einschätzen, ob Du Deinem Körper zuviel zumutest.

Andersherum erkennst Du natürlich auch, ob Du in Deinem Training zu wenig Reize setzt und vielleicht sogar an Form verlierst.

Der negative Bereich der Training Stress Balance ist positiv für Dich und um den Wert 0 bist Du in einer guten Wettkampfform.

Ist der Wert zu hoch (im positiven Bereich), hat das wiederum negative Auswirkungen auf Deine Fitness.

Also: Nutze die TSB und erkenne Deine Form.

Triathlon Podcast Tri it Fit Coaching

*Affiliate-Links – Du bekommst ein gutes Angebot von uns empfohlen - natürlich ohne Zusatzkosten für Dich - und Du finanziere damit Tri it Fit ein bisschen mit. Mehr Infos, wie Du uns unterstützen kannst, findest Du auch hier.

Hinweis: All unsere Empfehlungen wurden sorgfältig ausgewählt, erarbeitet und geprüft. Sie richten sich an gesunde Erwachsene, die keine (Vor)Erkrankungen aufweisen. Keiner unserer Artikel kann oder soll Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten. Bevor Du mit dem Training beginnst, konsultiere bitte einen Arzt und lass Dich durchchecken.

Avatar for Schorsch
Über Schorsch

Schorsch ist begeisterter Triathlet und Kraftsportler und nun schon mehr als 15 Jahre sportlich aktiv. In dieser Zeit hat er sich vom Sportmuffel zum Fitnessfreak entwickelt. Seit 2015 ist er als Co-Founder, Redakteur, Buchautor und Trainer hier auf Tri it Fit tätig und hilft anderen dabei, im Triathlon Fuß zu fassen und sich stetig zu verbessern.


Schreibe einen Kommentar