Wie fit bin ich heute? Training nach Herzratenvariabilität

Geht es Dir auch manchmal so? Du hast ambitionierte Ziele und trainierst hart dafür. Aber trotzdem hast Du das Gefühl, nicht voranzukommen, keine Fortschritte zu machen? Du fühlst Dich oft ausgelaugt und überfahren? Hast zudem einen stressigen Job und im Alltag auch noch 1000 Aufgaben zu erledigen?

Manchmal zweifelst Du, ob Du vielleicht ein bisschen kürzer treten solltest. Ob das alles Deinen Körper überfordert. Aber dann kommt wieder die Angst in Dir hoch, dass Du niemals erreichst, was Du Dir vorgenommen hast: Deine Wettkämpfe erfolgreich zu meistern und Deine Fitness zu steigern.

Manchmal ist es so schwer, auf den eigenen Körper zu hören. Und ihn auch richtig zu verstehen.


Die gute Nachricht: Du bist nicht allein! So vielen Athleten da draußen geht es ähnlich wie Dir!

Und: Es gibt Mittel und Wege, wie Du sicherstellen kannst, dass Du auf dem richtigen Level trainierst!

Die Messung der Herzratenvariabilität ist so eine Möglichkeit.

Diese Methode hilft Dir, Dein Training an Deine körperlichen Bedürfnisse anzupassen. Damit Du auch unter schwierigen Bedingungen auf dem richtigen Level trainieren kannst!

Der folgende Beitrag stammt von einem Athleten, der Krebs überlebt und dank der Messung der Herzratenvariabilität wieder in den Trainingsalltag zurückgefunden hat.

Von der Schwimmhalle ins Krankenhaus

Liebe Tri it Fit Gemeinde,

es ist mir eine Ehre für euch einen Gastbeitrag zu schreiben.

Bevor wir jedoch mit dem Thema Herzratenvariabilität starten, ein paar Worte zu mir. Damit ihr auch wisst, wer euch hier Infos an den Kopf knallt!

Mein Name ist Bernhard Hengl.

Mein Sport ist (besser gesagt war) Wasserball.

Durch hartes Training und viel Willen habe ich es in die österreichische Bundesliga und ins Nationalteam geschafft. Die österreichische Bundesliga konnte ich neunmal mit meiner Mannschaft gewinnen.

Training nach Herzratenvariabilität

Irgendwann ist es jedoch genug und die Karriere neigt sich dem Ende zu. Nach der Geburt des dritten Kindes war es an der Zeit ein wenig kürzer zu treten.

Lange konnte ich die Füße nicht ruhig halten.

Also habe ich ein Comeback gestartet.

Im zweiten Monat meines Comebacks: PLÖTZLICH die Diagnose Krebs!

Von einem Tag auf den anderen hieß es anstelle von Kraftraum und Schwimmhalle – Chemotherapie und Bestrahlung.

Am besten kann diese Phase so beschrieben werden: Ein 500m Spaziergang hat sich angefühlt wie ein doppelter Marathon!


Was also machen? Wie kann man während der Chemo trainieren? Darf ich überhaupt Sport machen?

Wie kann man mit Krebs trainieren?

Leider konnte mir das kein Arzt beantworten. Die Standard Antwort war, dreimal in der Woche lockeres Training.

Wtf???

Was soll ich mit dieser Aussage anfangen? Das ist weder Fisch noch Fleisch!

Also habe ich das Internet regelrecht zergoogelt!

Bis ich dann beim Vitalmonitor fündig geworden bin.

Vereinfacht gesagt, gibt mir der Vitalmonitor anhand meiner Herzratenvariabilität eine Rückmeldung, in welchem Zustand sich mein Organismus heute befindet.
Somit bin ich in der Lage, jeden Tag mein Training auf den Zustand meines Organismus anzupassen.

Die Messung funktioniert ganz einfach. In der Früh nach dem Aufstehen wird ein Brustgurt um die Brust geschnallt und via Bluetooth mit dem Handy verbunden. Drei Minuten später liegen die Ergebnisse vor.

Messung der HerzratenvariabilitätDamit ich wirklich bestens trainieren konnte, habe ich mir den Head of Science vom Vitalmonitor als Unterstützung zur Seite geholt.

Bernhard Schimpl hat mich dann mit seinem SIM – Sport in Motion Team traininert.

Jeden Tag nach meiner Messung hat er mir anhand der Werte meinen Tages aktuellen Trainingsplan zugeschickt.

Direkt nach den Chemotherapien bzw. Bestrahlungen konnte ich nur Spaziergänge bzw. ganz leichte Regenerationsläufe absolvieren.

Sobald die Werte jedoch besser wurden, konnten wir längere und „härtere“ Einheiten einbauen.

 

Du willst etwas mehr?  Dann melde Dich bei unserem kostenlosen Newsletter an und hol Dir mit Tri it Fit+ unsere Trainingspläne und unser Stabi-Ebook ab.

HER DAMIT!

Restdays sind was für Weicheier!?

Einmal habe ich es gewagt und hab trotz schlechter Werte trainiert!

Zu dem Zeitpunkt waren die Werte wirklich mies und Berny hat mir eine Pause verordnet.

Doch ich dachte mir: Restdays sind was für Weicheier!!! Und Weichei sind wir ja nicht!

Ich hab mich wirklich gut gefühlt. So nach dem Motto: “Die Werte können heute gar nicht stimmen. Da kann ich ruhig trainieren.”

Es war auch nur ein gemütlicher Regenerationslauf von 30 Minuten! Wirklich gemütlich.

Während dem Lauf habe ich mich auch noch gut gefühlt.

Doch der Schein trügt!

Die nächsten 5 Tage waren die schlimmsten Tage der ganzen Krebstherapie. Mir ging es richtig dreckig.

Stell dir vor, du hast eine richtig harte Partynacht mit viel zu viel Alkohol hinter dir und jetzt wirst du am nächsten Tag munter.

Die Übelkeit und all das geht jedoch nicht nach ein paar Stunden wieder weg, sondern bleibt 5 Tage! Echt ein Sch…!

Diese Tage habe ich Dreckstage genannt. Die 5 waren die schlimmsten.


Jedoch hatten auch diese Dreckstage etwas Positives.

Am schlimmsten von diesen Tagen habe ich beschlossen, dass ich die Wasserball Bundesliga noch ein 10tes mal gewinnen will.

Also zuerst Krebs besiegen und dann nochmals Meister werden.

 

Neustart – Wieder zurück auf Null!

Training nach Herzratenvariabilität

Nach der Krebstherapie ging es dann so richtig los mit dem Trainieren.

Leider musste ich hier bei Null anfangen. Sogar unser Torman hat mich beim Schwimmtraining überrundet!

Das tut weh, wenn man einmal der schnellste im Team war.

Dreimal die Woche ins Wasser (wenn die Werte gut genug waren) und den Rest zu Hause im Keller trainieren.

Alles immer unter dem wachsamen Auge des Vitalmonitors.

Acht Monate nach der Ende der Krebstherapie habe ich dann wirklich mein Ziel erreicht! Titel Nummer 10!!!

 

Der Tri it Fit Podcast - Alles zum Thema Triathlon findest Du jetzt bei iTunes, Google Podcast und Spotify.

JETZT HÖREN

Was bringt es dir?

Hoffentlich hat keiner von euch Krebs.

Vermutlich kennt es trotzdem jeder, dass das Training leider nicht so wirkt wie man es gerne hätte. Die Leistung passt einfach nicht.

Ein Grund kann sein, dass Du eben mit den falschen Werten trainierst!

Das ist so, wie wenn Dein Fass schon fast voll ist und Du immer noch mehr Wasser reinleerst. Das muss irgendwann überlaufen! Wie mein Beispiel mit dem Training trotz schlechter Werte.

Mit der HRV-Messung kannst Du nun sehen, wieviel Wasser schon im Fass ist und kannst es steuern.

Das ist vor allem ratsam bei viel Stress auf der Arbeit oder bei Schichtarbeit.

Oder weißt du wie voll dein Fass ist?

 

Du möchtest uns unterstützen? - Hier erfährst Du, wie das geht:

UNTERSTÜTZE UNS

Was sagt die Herzratenvariabilität über Deinen körperlichen Zustand aus?

Der Herzschlag liefert uns eine Menge wichtiger Informationen.

Nicht nur die Pulswerte allein sind hier relevant, sondern auch die sogenannte Herzratenvariabilität.

Sie ist ein Maß dafür, wie belastbar Dein Körper zum jeweiligen Zeitpunkt ist.

Interessanterweise ist ein variabler Herzschlag ein Indiz für einen guten körperlichen Zustand.

Das liegt daran, dass das Herz Meldungen aus dem vegetativen Nervensystem (Sympathicus/Parasympathicus) aufnimmt und flexibel auf die Bedürfnisse der Organe reagiert.

So wird Dein Körper optimal mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.

Ist der Herzschlag dagegen sehr gleichmäßig, spricht das eher für eine Überlastung bzw. für Übertraining.

Die Herzratenvariabilität kann mit einem EKG gemessen werden. Oder mit Geräten wie dem Vitalmonitor.

Letzterer gibt Dir zusätzlich eine Trainingsempfehlung auf der Basis Deiner individuellen Tagesform.

Hoffe ich konnte Dir damit helfen. Bei Fragen einfach melden!

Trainingspläne & Co

Sharing is Caring - Teile den Beitrag doch mit deinen Freunden!

Willst Du mehr für Dein Training?

Dann melde Dich bei unserem kostenlosen Newsletter an und hol Dir mit Tri it Fit+ unsere Trainingspläne und unser Stabi-Ebook ab.

HER DAMIT!


Hinweis: All unsere Empfehlungen wurden sorgfältig ausgewählt, erarbeitet und geprüft. Sie sind für gesunde Erwachsene gedacht, die älter als 18 Jahre sind. Keiner unserer Artikel kann oder soll Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten. Bevor Du mit dem Training beginnst, konsultiere bitte einen Arzt und lass Dich durchchecken.

Über den Autor

Das Autorenbild

Ich bin Bernhard Hengl, der Krebsathlet. Nachdem ich jahrelang in der österreichischen Bundesliga Wasserball gespielt hatte, traf mich vor einiger Zeit die Diagnose Krebs. Der Gedanke daran, mit meiner Mannschaft noch einmal den Titel zu gewinnen, gab mir während meiner Krankheit Kraft. Heute bin ich wieder gesund und motiviere Menschen mit ähnlich schweren Schicksalen nicht aufzugeben!

1 Kommentar

  1. Avatarbild fuer Kommentar

    Vielen, vielen Dank an Bernhard für diesen wichtigen Artikel und die wertvollen Informationen bezüglich der Herzratenvariabilität.
    Das gibt mir komplett neue Ansätze für mein Training, aber erst muss ich noch mehr darüber lernen und werde auf die Suche nach noch mehr Informationen gehen. Aber Bernhard hat mich auf diesen Weg gebracht, danke dafür!
    Außerdem möchte ich Bernhard meine größte Anerkennung für seine Konsequenz und sein Kämpferherz aussprechen. Du gehörst zu dem Menschen die man gerne um sich hätte!

    Viele Grüße aus München,
    Uwe

Hinterlasse einen Kommentar

Hol Dir Tri it Fit Plus

Tri it Fit Plus ist unser kostenloser Newsletter, mit dem Du unser neusten Artikel, Infos, Rezepte und Rabattaktionen direkt in Dein Postfach bekommst.

Trainingspläne und Stabi E-Book gibts gratis dazu.

Alle Infors zum Datenschutz in Bezug zu unserem Newsletter findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super! Du hast Dich eingetragen

Wir haben Dir eine Mail geschickt, in der Du Dein Abonnement bestätigen musst.

Schau also in Dein Postfach und ggf. auch in Deinen Spam-Ordner.

Sobald Du das Abo bestätigt hast, bekommst Du die Trainingspläne und das E-Book von uns zugeschickt.

Wir freuen uns, dass Du an Bord bist und wünschen Dir viel Spaß mit Tri it Fit Plus.