Rezept: Unsere Kokos Chicken Nuggets

Chicken Nuggets? Das klingt verdächtig nach McDonalds & Co. Nicht gerade nach gesundem Essen! Wenn man sich die Zeit dafür nimmt, gutes Fleisch beim Metzger kauft und sich nicht auf den Burgerbrater um die Ecke verlässt, lässt sich beides wunderbar miteinander vereinbaren.

Für all Jene, die low carb oder Paleo essen wollen, haben wir bei diesem Rezept auch die übliche Panade (mit Getreide) ausgetauscht.

Es gibt zum Glück eine Menge leckerer Alternativen zum Paniermehl, die genauso einfach und schnell funktionieren.

Gerade für Experimentierfreudige, die die Kombination von süß und salzig lieben, bieten sich Kokosraspeln als Mantel für Chickennuggets an. 

Für 2 Portionen Chicken Nuggets brauchst Du:

  • 300 g Putenfleisch vom Metzger
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • Etwas Pfeffer
  • 70 g Kokosflocken*

Zubereitung:

  1. Zuerst schneidest Du das Fleisch in etwa 3 cm lange Stücke.
  2. Anschließend bereitest Du zwei Schüsseln für die Panade vor; in die eine schlägst Du das Ei mit einer Gabel und würzt es mit Salz und Pfeffer; in die andere tust Du die Kokosraspeln.
  3. Wenn Du die Putenstückchen ausreichend im Ei „gebadet“ hast,  wendest Du sie ausgiebig in der zweiten Schüssel, bis sie von allen Seiten mit Kokosflocken bedeckt sind.
  4. Nun legst Du das panierte Fleisch auf ein mit Backpapier bedecktes Blech und schiebst es für 20-25 Minuten bei 180°C in den vorgeheizten Ofen.
  5. Wenn die Nuggets goldbraun gebrannt sind, kannst Du sie herausnehmen und es Dir schmecken lassen!

Guten Appetit

„der

* Die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links sind Empfehlungslinks. Kaufst du über einen solchen Link ein Produkt, unterstützt du damit unseren Blog. Wenn Du kaufst, bekommen wir nämlich eine kleine Provision - ganz ohne Mehrkosten für Dich. Mehr Infos findest du in unserer Datenschutzerklärung.
Sharing is Caring - Teile den Beitrag doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Das Autorenbild

Früher hab ich immer gedacht „Sport ist Mord“, wenn in der Schule Ausdauerlauf oder – noch viel schlimmer – das „Sportfest“ angesagt war. Obwohl ich von mir nicht behaupten kann, per se unsportlich zu sein, habe ich dieses Potential selten genutzt. Inzwischen quäle ich mich freiwillig - und mit Spaß - jedes Mal aufs Neue zum Training.

Hinterlasse einen Kommentar