Lottas Plauschbecken VII: Die 1000-Meter-Marke

1000 Meter auf dem Rad sind ein Kinderspiel. 1000 Meter zu Fuß sind auch keine nennenswerte Distanz. Aber 1000 Meter Freistil? Ein Ding der Unmöglichkeit! Oder?

Ich habe größten Respekt vor Menschen, die das schaffen. Erst recht, wenn ich nebenbei erfahre, dass sie ja „nur 4 Kilometer“ im Training abspulen wollen.

Ich persönlich war bis vor nicht allzu langer Zeit froh, eine 50 Meter Bahn ohne Verluste (in Form von Zusammenstößen, Schlägen oder unfreiwilliger Flüssigkeitsaufnahme) hinter mich zu bringen.

Das war zu Stoßzeiten schon ein riesen Erfolg.

Doch natürlich wollte auch ich mich irgendwann als fähig erweisen, in den Club der Schwimmer aufgenommen zu werden.

Wieder einmal half der Zufall ein wenig nach.

Und zwar schloss das Schwimmbad bei uns um die Ecke, das eine 50-Meter-Bahn besitzt, über die Sommermonate für die obligatorischen Instandsetzungsarbeiten.

Als Alternative blieb mir entweder das Freibad, das jedoch erfahrungsgemäß immer extrem überfüllt ist.

Oder ein unscheinbares Bad mit nur 25 Metern Bahn. Ich entschied mich für Letzteres.

Als ich mich dort an die ersten Bahnen wagte, stellte ich fest:

Das ist ja gar nicht mal so problematisch! 200 Meter sind absolut schaffbar!

Das spornte mich an und ich nahm mir vor, die Distanz nach und nach zu steigern.

Aus 200 wurden bald 300 und 400 Meter am Stück.

Die 1000-Meter-Marke

Nach kurzer Zeit kraulte ich pro Trainingseinheit 1000 Meter gestückelt in 100, 200, 300 und 400-er Schritte.

Mehr traute ich mich jedoch ehrlich gesagt immer noch nicht.

Denn die Besuche im Freibad, wo ich nach 2×50 Metern am Stück erst einmal Frischluft brauchte, auch wenn ich dabei dem Schorsch fast davon schwamm, holten mich schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Schnell schwimmen war auf kurzen Distanzen ganz okay.

Aber Ausdauersport konnte man das Ganze ja noch nicht nennen…

Ich wartete sehnlichst darauf, dass der Knoten endlich platzte. Aber so etwas passiert nicht ohne Eigeninitiative…

Die 25-Meter-Bahn gab mir immerhin Sicherheit.

So bekam ich nach und nach das Gefühl, dass noch mehr drin war. Irgendwann gab ich mir endlich einen Ruck und machte mich auf zu meinem ersten 1000er.

Natürlich ganz gemächlich. Ich wollte ja schließlich durchhalten.

Und tatsächlich: nach gut 23 Minuten und 40 Bahnen war ich fertig – und zwar nicht mit den Nerven!

Da ich es selbst kaum glauben konnte, musste ich es mir beim nächsten Mal – nach längerer Abstinenz – auf der 50-Meter-Bahn beweisen.

Wieder in gemässigten Tempo, aber mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad, weil ich Slalom schwimmen musste, um nicht mit den anderen zusammenzustossen.

Doch obwohl es doch einmal passierte und mein Fuß sich mit einem Krampf meldete, zog ich durch.

Damit hatte ich für mich offiziell die Wassertaufe bestanden.

Perfektionistisch wie ich bin, konnte ich mich mit diesem Etappensieg allerdings nicht gleich zufrieden geben.

Schon in der Umkleide kamen erste Zweifel hoch:

War die Zeit überhaupt akzeptabel?

Hätte ich nicht doch ein bisschen mehr aus mir herausholen können? Sind nicht alle anderen tausend Mal schneller als ich? …

Da Vergleiche ja für gewöhnlich kontraproduktiv sind, schob ich die Gedanken letztendlich beiseite und entschied ich mich, erst einmal stolz zu sein.

Schließlich wächst man an seinen Aufgaben.

Und die erste Hürde, das Kraulen-Lernen, habe ich ja nun offiziell genommen.

Auch wenn die Neugierde groß ist, was noch alles drin ist…

Dieser Artikel ist Teil einer Schwimmkolumne. Die weiteren Beiträge findest du unter den hinterlegten Links!

Triathlon Podcast Tri it Fit Coaching

*Affiliate-Links – Du bekommst ein gutes Angebot von uns empfohlen - natürlich ohne Zusatzkosten für Dich - und Du finanziere damit Tri it Fit ein bisschen mit. Mehr Infos, wie Du uns unterstützen kannst, findest Du auch hier.

Hinweis: All unsere Empfehlungen wurden sorgfältig ausgewählt, erarbeitet und geprüft. Sie richten sich an gesunde Erwachsene, die keine (Vor)Erkrankungen aufweisen. Keiner unserer Artikel kann oder soll Ersatz für kompetenten medizinischen Rat bieten. Bevor Du mit dem Training beginnst, konsultiere bitte einen Arzt und lass Dich durchchecken.

Avatar for Lotta
Über Lotta

Mit einem geisteswissenschaftlichen Studium war Lotta nicht gerade prädestiniert für eine sportliche Karriere. Aber sie hat den Triathlon quasi auf dem zweiten Bildungsweg kennengelernt und betreibt dieses Hobby nun mit sehr viel Ehrgeiz. Und als waschechte Historikerin hat sie das Recherchieren und Schreiben im Blut. Wenn sie nicht gerade trainiert oder bloggt, korrigiert sie die Rechtschreibfehler von Autoren oder bringt Lehrern bei digital zu unterrichten.


2 Gedanken zu „Lottas Plauschbecken VII: Die 1000-Meter-Marke“

  1. Hi Lotta,
    gratuliere zu den ersten 1.000 Meter Schwimmdistanzen. Ich musste da im Training schon mehrfach durch, obwohl ich überhaupt nicht schwimmen kann, als ich für die olympische Distanz trainiert habe. Ich bin letztlich zu allem Überfluss noch nicht einmal angetreten. :D
    Naja irgendwann muss ich mich auch wieder mit dem Schwimmen beschäftigen!
    VG
    Jahn

    Antworten
    • Hey Jahn,
      Danke für dein Feedback. Ja, Kraulenlernen ist kein Zuckerschlecken. Es braucht wirklich ewig, bis man sich sicher fühlt. Aber ich finde, wenn man ein Ziel wie so einen Triathlon vor sich und genügend Zeit zur Vorbereitung hat, lohnt sich das schon! ;)
      Vielleicht packt dich die Lust ja auch nochmal!?
      Beste Grüße,
      Lotta

      Antworten

Schreibe einen Kommentar