Der Mudiator Schluchsee mit den Athletes 4 Charity

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Wie die meisten von euch ja schon wissen, waren wir am 27. September zum letzten Mudiator-Lauf 2015 am Schluchsee. Das Finale der Mudiator-Reihe fand rund um die Rothaus Brauerei im gleichnamigen im Ort im Schwarzwald statt. Aber eigentlich ging der Lauf für uns viel früher los. Denn wer unseren Rennbericht vom Mudiator in Freiburg gelesen hat, wird sich wundern, wie wir zu einem weiteren Lauf beim selben Veranstalter kommen. Ganz einfach: Über die Athletes for Charity. Ich habe Marco, den Kopf hinter den A4C, beim NCT-Lauf in Heidelberg getroffen und er hat uns spontan die Teilnahme am Mudiator angeboten.

Aber natürlich ging es bei dem Hindernislauf nicht alleine darum, Spaß an der Herausforderung zu haben, sondern darum, etwas Gutes zu tun. Und so hat Marco es geschafft, dass der Veranstalter uns gratis am Mudiator teilnehmen lies und wir dafür die Teilnahmegebühr für ein Projekt das von den Athletes for Charity unterstütz wird spenden.

Und was gibts dann noch zu überlegen? So machten Lotta und ich uns also am frühen Sonntagmittag mit Thomas, Michael und Ryan auf den Weg vom Mudiator Dorf am Schluchsee zum Start nach Rothaus um uns quasi unsere Spenden zu „erkämpfen“. Aber damit sind wir nicht alleine. Athletes for Charity engagiert sich erfolgreich mit der Unterstützung von jeder Menge Sportlern für kranke und behinderte Menschen unter anderem für die Waldpiraten und den kleinen Emil.

Was würde einen auch sonst Ende September auf ca. 1000 m auf einen 8 km langen Hindernisparcour mit 25+ Hindernissen treiben? Dazu kamen ca. 14 Grad und viel Wasser, was den Lauf nicht ganz so attraktiv gemacht hat, wie die Vorgängerläufe im Sommer. Aber am Start stehend konnte man daran auch nichts mehr ändern. 😉

Also kämpften wir uns durch Kanalrohre, über Container, durch einen Teich, über die Hügel im Schwarzwald und an Hängen entlang Richtung Ziel. Das ging trotz aller Widrigkeiten wirklich überraschend gut und auch gefühlt recht schnell. Mit Zwischenstopp an Versorgungsstationen, die es dieses Mal reichlich und gut ausgestattet gab, und kurzer Warteschlangen am einen oder anderen Hindernis war der Mudiator schon nach 1:38:56 h beendet. Somit entsprach die Strecke mit etwas mehr als 9 km auch der angekündigten Länge und war gut organisiert.

In Anbetracht der Lufttemperatur und der feuchten Klamotten war uns das aber ganz recht. So konnten wir zügig in Richtung Duschen aufbrechen, um den Lauf danach bei leckerem Bananenbrot und alkoholfreiem Zäpfle noch etwas Revue passieren zu lassen.

Wir freuen uns jedenfalls schon auf den nächsten Lauf für die A4C und haben für euch noch ein paar Eindrücke auf der Strecke gesammelt, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen.

Mud1

Zur Rechten sieht man die Brauerei Rothaus. Wir hatten aber eher die Heuballen im Blick.

Mud2

Recht schnell gings dann auch in den Untergrund.

Mud3

Um hinterher mit feuchten Händen am Seil zu klettern.

Mud3.2

Mud4

DAS war mit Abstand das schlimmste Hindernis. Möchte nicht wissen, was da so alles drin war!

Mud5

Und als ob wir noch nicht genug Wasser gehabt hätten..

Mud6

Aber es gab auch Handfestes.. Einfach mal nur harte Erde.

Mud7

Oder etwas luftiger..

Mud8

Aber nur, um gleich wieder im Wasser zu landen!

Mud9

Mud12

Schöne Hanglage, oder?

Mud13

UUUUND endlich mal was für den Magen..

Mud11

Mud15

Aber ganz ehrlich: Für diese Aussicht kann man schon einiges auf sich nehmen. Man beachte übrigens den Reiseproviant

Mud16

Noch einmal kurz am Biber vorbei und schon..

12039294_470134763169967_7822478188324714638_n

Opt In Image
Tri it Fit Newsletter
Melde dich hier für unseren Newsletter an und erhalte unser gratis Slingtrainer E-Book direkt mit dazu.
Share.

Über den Autor

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit einfachem Krafttraining gings übers Joggen und Rad fahren zum Triathlon und zum funktionalen Training. Wenn er nicht gerade beim Sport ist, studiert er vergleichende Geschichte der Neuzeit.