Rezept: ein erfrischender Sommersalat

Zugegeben, mit Salaten verbinden viele direkt eine Diät oder sehen sie nicht als ganze Mahlzeit an. Das aber die einstige Beilage allemal ihre Berechtigung als Hauptmahlzeit verdienen ist mittlerweile auch über die Kreise der Kraftsportler hinaus bekannt.

Grundsätzlich haben sie nämlich die Eigenschaft, dass man mit einem Salat nach dem Essen nicht so sehr in ein Mittagstief fällt wie zum Beispiel mit einem Braten und Nudeln.

Im Sommer kommt noch hinzu, dass Salate als kalte Speisen nicht für zusätzliche Wärme sorgen.

Außerdem lassen sich in Salaten auch wunderbar Kohlehydrate und Protein verbinden.

So natürlich auch in unserem Sommersalat.

Ein erfrischender Sommersalat besteht aus:
  • 250 g Pute
  • 1 große Kartoffel
  • 2-3 Rispentomaten
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 Stange Lauchzwiebeln
  • Ein paar Beeren nach Wahl

Zubereitung:

  1. Als Erstes kannst Du die Kartoffel kochen und sie dann mit dem Gemüse zusammen in Würfel schneiden.
  2. Auch die Pute wird in kleine Stücke geschnitten und entweder mit etwas Salz und Pfeffer oder mit einem speziellen Geflügelgewürz gewürzt.
  3. Du kannst zum Anbraten ruhig Butter nehmen, aber natürlich geht das auch mit Olivenöl oder Ähnlichem.
  4. Wenn Du es knusprig haben willst, brate das Putenfleisch ruhig 5 bis 10 Minuten – bis es richtig schön braun wird – an.
  5. Die Salatsoße mit etwas Salz, Pfeffer, (Balsamico)Essig und Öl nach Geschmack anrühren und nach belieben mit Senf und/oder Honig verfeinern. Die Beeren dazugeben.
  6. Da die Pute auch kalt noch super schmeckt, lässt sich der Sommersalat auch gut vorbereiten und in der Mittagspause oder unterwegs genießen.
Weitere Rezepte findest du HIER.

Sharing is Caring - Teile den Beitrag doch mit deinen Freunden!

Willst Du mehr für Dein Training?

Dann melde Dich bei unserem kostenlosen Newsletter an und hol Dir mit Tri it Fit+ unsere Trainingspläne und unser Stabi-Ebook ab.

HER DAMIT!

Über den Autor

Das Autorenbild

Vom Sportmuffel zum Fitnessfreak! Angefangen mit einfachem Krafttraining gings übers Joggen und Rad fahren zum Triathlon und zum funktionalen Training. Wenn er nicht gerade beim Sport ist, studiert er vergleichende Geschichte der Neuzeit.

Hinterlasse einen Kommentar